24. Juni 2009, Ischgl

Ischgl als „Monte Carlo des Cart Sports“

Am kommenden Wochenende (26./27. Juni 2009) wird im österreichischen Ischgl das zweite Rennen der „Art of Cart Trophy“ ausgetragen. Bei diesem Cartrennen, das zum dritten Mal in der Promi-Hochburg Tirols statt findet, gehen auch zahlreiche Stars an den Start, darunter Schauspieler Ralf Möller und Comedian Oliver Pocher. Wie bei einem echten Formel 1-Lauf wird der Sieg mit Qualifying, Warm-Up und Race ausgefahren. Neben dem sportlichen Teil wird es rund um das Event natürlich auch jede Menge Partys und Feiern geben.

Reisenews-Online (RNO) fragte Peter Reiner, Eventmanager im Tourismusverband Ischgl und damit Hauptverantwortlichen für die „Ischgl Art of Cart Trophy“, nach den Hintergründen, Teilnehmern und Begleitveranstaltungen des Rennens.

RNO: Die „Art of Cart Trophy“ findet zum dritten Mal in Ischgl statt. Wie kam die Rennserie in Ihren Heimatort?

Reiner: Wir hörten von einem Cart Event mitten durch ein Einkaufszentrum in Linz – sind dann dort hingefahren um das anzuschauen und waren schlichtweg begeistert und wollten daraufhin unbedingt ein Cart Rennen in Ischgl machen. Wir haben dann mit dem Veranstalter Kontakt aufgenommen und gemeinsam ein Konzept für die Ischgl Art of Cart Trophy sprich Monte Carlo in den Alpen entwickelt.

RNO: Wie ist der Ablauf des Events? Führt die Strecke wieder Open Air durch das Zentrum von Ischgl und haben die Fans dort die Möglichkeit, ihre Stars anzufeuern?

Reiner: Man kann sich das ganze als Monte Carlo des Cart Sports vorstellen. Die Strecke führt vom Start-/ Zielbereich auf dem Silvrettaplatz ca. 300 Meter auf der Bundesstrasse entlang -wir haben extra die Bundesstrasse für diesen Event sperren lassen- und dann weiter mitten durch das Dorfzentrum und die schmalen Häusergassen von Ischgl.

RNO: Neben dem Comedian Oliver Pocher hat auch die Schauspieler Mark Keller und Ralf Möller ihre Teilnahme zugesagt, wer wird noch unter den Fahrern sein?

Reiner: Neben diesen beiden Darstellern sind auch noch weitere Schauspieler, wie Florian Fischer und Sascha Heymanns, Moderator Christian Clerici, sowie weitere Prominenz aus Film, Fernsehen und Sport aus Deutschland, Österreich, Großbritannien, der Schweiz, und Belgien mit dabei.

RNO: Wie viele Fahrer bilden ein Team und wer geht für die Länder Österreich und Deutschland an den Start?

Reiner: Ein Team besteht aus 6-8 Fahrern plus einem Teamchef, der aber nicht selbst fährt. Zum Team Österreich gehören unter anderem die Moderatoren Adriana Zartl und Christian Clerici, der ehemalige Skirennläufer und Olympiamedaillengewinner Hans Enn sowie der Staatsmeister im Histocoup 2006, Andreas Stich. Für Deutschland gehen Oliver Pocher, die Schauspieler Florian Fischer und Sascha Heymanns sowie der Radio-Energy-Moderator Jan Herold an den Start.

RNO: Die Teilnehmer haben sich auf die Trophy sehr professionell und teilweise über viele Wochen vorbereitet, doch auch die technische Komponente spielt bei einem solchen Rennen bekanntermaßen eine wichtige Rolle. Wer übernimmt auf diesem Feld die Betreuung der Fahrer und Teams?

Reiner: Jedes Team benennt einen Teamchef, der für die Einteilung innerhalb des Teams verantwortlich ist. Eine gute Taktik bzw. Rennstrategie ist sehr wichtig: wann setze ich meine schnellsten Fahrer ein, wie oft werde ich wechseln, wann werden wir tanken – eine gute Planung dieser Punkte ist für den Erfolg unumgänglich. Die Carts sind im groben alle gleich abgestimmt, wobei natürlich jedes Team über Mechaniker verfügt, die die Feinabstimmung vornehmen.

RNO: Ein Motorsportevent ist natürlich kaum vorstellbar ohne die Feiern rund um das eigentliche Rennen, das wird in Ischgl nicht viel anders sein als in Monte Carlo. Welche Veranstaltungen und Partys sind konkret geplant?

Reiner: Am Freitagabend gibt es den großen Welcome Abend mit einem exklusiven Teamdinner, DJ, Livemusic und am Samstag die große Siegerehrung und die Driversnight in einem der angesagtesten Clubs der Alpen dem Ischgl Pacha, mit Liveauftritten von Natasha Wright und Wim Soutaers, dem Idol Gewinner aus Belgien.

RNO: Haben die Fans und Gäste von Ischgl auch die Möglichkeit, auf diesen Feiern die Stars einmal hautnah zu erleben?

Reiner: Selbstverständlich sind sämtliche Side Events öffentlich zugängig.

RNO: Welcher Preis erwartet den Sieger? Werden schon Favoriten gehandelt und wem im Fahrerfeld drücken Sie ganz persönlich die Daumen?

Reiner: Das Siegerteam -es gibt keinen Einzelsieger- bekommt eine speziell designte Art of Cart Sieger Trophy, wie die genau ausschaut dürfen wir hier noch nicht verraten. Mein Favorit ist das Team „Hotrod Hangar“ mit Christian Clerici, Hans Enn, Mark Keller und den Formel 1 erprobten Tiroch Brüdern, wobei mein Herz dem Team Kuhstall aus Ischgl gehört und ich diesem Team ganz besonders die Daumen drücke.

RNO: Herr Reiner, wir danken Ihnen für das Gespräch.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: