10. Juli 2009, Peru, Reisemedien

Bestes Buch der Gastronomie kommt aus Peru

Die Jury des Gourmand World Cookbook Award hat das Buch „500 años de fusión“ („500 Jahre Fusion“) von Gastón Acurio als weltweit bestes Buch der Gastronomie ausgezeichnet. Dieser Preis gilt als der wichtigste in diesem Bereich und wird einmal jährlich vergeben. Auch in vier weiteren Kategorien geht der Preis nach Peru.

Das vom Verlag El Comercio herausgegebene Werk setzte sich gegen das belgische Werk „Matière Chocolat“ von Stéphane Leroux (herausgegeben von Françoise Blouard), das Buch „Stiansen inviterer til fest“ der Norweger Bent und Annette Stiensen (erschienen bei Font) und den englischen Beitrag „The Big Fat Duck“ von Heston Blumenthal (Bloomsbury) durch.

Auch die übrigen Gewinner aus Peru haben in wichtigen Kategorien gesiegt. Das vom Verlag Mixmade Producciones Editoriales herausgegebene Buch „Lima, 40 restaurantes 40 espacios“ gewann in der Kategorie „Bester Restaurantführer“. Die drei anderen Siegerbücher wurden alle von der Universität San Martín de Porres veröffentlicht, die bereits vor fünf Jahren als bester Herausgeber von Kochbüchern geehrt wurde. Der Preis für das „Beste Buch zur Geschichte der Kochkunst“ ging an „Cusco, El Imperio de la Cocina“ von Rosario Olvias Weston (Text) und Juan José Calvo (Fotos). In der Kategorie „Beste Übersetzung eines Kochbuches“ ging „Peruvian Potato, History and Recipes“ von Sara Beatriz Guardia als Sieger hervor. Und „Chicha Peruana. Una Bebida, Una Cultura“ heißt das Siegerbuch in der Kategorie „Bestes Buch zur Geschichte der Getränke“. Es wurde vom bekannten Journalisten Rafo León geschrieben, die Fotos stammen von Billy Hare. (FVA Peru)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: