13. Juli 2009, DuMont

Amsterdam – eine Stadt zwischen Giebelhäusern, Grachten und Hausbooten

Es gibt sie tatsächlich noch, diese unaufgeregte, trend-resistente und entspannende Amsterdamer Kneipe jenseits von Lounge, Bistro und Co.! Man könnte die beiden Autorinnen Susanne Völler und Anne Winterling herzen für ihren Hinweis auf das Lokal Brouwerij ’t IJ. Beheimatet in einem ehemaligen öffentlichen Badehaus, in dem jetzt eine breite Palette von selbst gebrautem Bier ausgeschenkt wird und Käse- sowie Wursthappen eine solide Grundlage für alle City-Erkundungen legen. Ein Gespräch mit Einheimischen ergibt sich an den schmalen Tischen fast von selbst, inklusive Tipps fürs Nachtleben.

Die Brouwerij ’t IJ ist einer der ganz speziellen Wohlfühlorte in Amsterdam, welche die Autorinnen in der Rubrik „Lieblingsorte“ porträtieren. Da locken eine Multikulti-Shoppingtour über den quirligen Dappermarkt, ein geradezu kaiserlicher Ausblick vom Westertoren oder ein expressionistischer Wohnpalast für Arbeiter. Mit viel Liebe zum Detail haben die Autorinnen zudem die Adressen zu allen Bereichen von Kunst bis Übernachtung, von Shoppen bis Abends & Nachts ausgesucht. Jede einzelne bewerten sie mit einem griffigen Schlagwort und einem ausführlichen Kommentar. Was ihnen besonders am Herzen liegt, heben sie als persönlichen Tipp hervor.

Entdeckungstouren
Das Besondere der verschiedenen Stadtquartiere entdecken, einen Blick hinter die Kulissen werfen, das Außergewöhnliche für sich erkunden: Mit den zehn Entdeckungstouren ist das ein besonderes und äußerst abwechslungsreiches Vergnügen. Unter den vielfältigen Angeboten locken die Erkundung einer Geheimkirche aus dem 17. Jh. im Rotlichtviertel oder der Besuch einer ehemaligen Schiffswerft, die zum Industriedenkmal mit atemberaubendem Kulturangebot wurde. Und in den Negen Straatjes finden sich vor historischer Kulisse 190 ungewöhnliche Lädchen, Cafés und Restaurants.

Panorama
Daten, Hintergründe und feinsinnige Essays – damit entfaltet das Kapitel „Panorama“ ein umfassendes Porträt der faszinierenden Metropole. Der Aufstieg der Verenigde Oostindische Compagnie im 17. Jh. zum ersten multinationalen Handelskonzern der Welt, das Aufmöbeln des berüchtigten Rotlichtviertels oder die unbändige Schreiblust der Niederländer sind nur einige der Themen, mit denen die Stadt zum individuellen Erlebnisraum in jeder Beziehung wird.

Karten
Der älteste Stadtteil Amsterdams mit dem Königlichen Palast, das Spinnennetz der Grachten, das ehemalige Judenviertel oder das westliche Hafenviertel mit seinen stimmungsvollen Kneipen: Die Satellitenaufnahme und die Karte mit den Highlights in der Umschlagklappe bringen einen schnellen Überblick über die weit ausgedehnte Stadt. Auch alle anderen Karten des Buchs wurden neu erstellt. Sämtliche Adressen sind in den Ortsplänen anhand eines farbigen Nummernsystems leicht zu finden. Das i-Tüpfelchen der neuen Kartografie ist jedoch die großformatige Extra-Reisekarte zum Herausnehmen. Mit diesen Informationen ist der Reisende fit für eigene Wege, auf denen Amsterdam in all seinen Facetten erlebbar wird.

DuMont Reise-Taschenbuch „Amsterdam“
Autorinnen: Susanne Völler, Anne Winterling
288 Seiten
Format: 11,7 x 18 cm
Preis: € (D) 14,95 / € (A) 15,40 / sFr. 27,50
ISBN: 978-3-7701-7258-0
(DuMont Reiseverlag)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: