15. Juli 2009, Slowenien

Slowenisch-Istrien als neues Trendreiseziel

Mit einer neuen 26-seitigen Hochglanz-Broschüre bewirbt das slowenische Fremdenverkehrsamt jetzt seine attraktive Adriaregion, das so genannte „Slowenisch Istrien“, und das Küstenhinterland. Auch Deutschlands führender Reiseveranstalter TUI hat die Region entdeckt und präsentiert in dem neuen zehnseitigen Info-Flyer „Slowenien – mit allen Sinnen genießen“ sechs Urlaubspakete von familienfreundlich über All-inclusive und Wellness bis hin zu Luxuspackages. Bei jeweils eigener Anreise kosten beispielsweise drei Übernachtungen mit Halbpension im 3,5-Sterne San Simon Hotel Resort in Izola nur 126 Euro pro Person. Luxus-Fans buchen im Fünf-Sterne Grand Hotel Bernardin in Portorož: Fünf Übernachtungen mit Frühstück erhalten TUI-Gäste hier schon für 355 Euro pro Person.

An Sloweniens Mittelmeerküste reihen sich auf 46 Kilometern venezianisch geprägte Städtchen aneinander wie Perlen auf einer Kette: Vom mondänen Portorož mit seinen Wellness-Tempeln und dem aufregenden Nachtleben über das mittelalterliche Piran bis hin zu den Salinen von Sečovlje steht Sloweniens mediterrane Seite ganzjährig für Kultur pur und erlesene Urlaubserlebnisse für jeden Geschmack. Die neue Broschüre informiert anschaulich und unterhaltsam über Geschichte, Kultur, Natur, Events, Ausflugsmöglichkeiten und Aktivangebote. Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf den regionalen Gaumenfreuden.

So lockt ganz im Norden Slowenisch Istriens das malerische Koper mit seiner historischen Altstadt und dem modernen Jachthafen. Von seiner bewegten Geschichte erzählen zahlreiche alte Stadtpaläste – allen voran das Rathaus, das mit seinen Türmen und Balkonen mehr an eine Festung erinnert. Vom Turm der Kathedrale aus besticht der freie Blick auf die Küste und das Karstgebirge im Hinterland.

Das südlich gelegene Fischerstädtchen Izola ist bekannt für seine Weinberge und Ölbäume sowie Fische und Meeresfrüchte, welche die lokalen Restaurants fangfrisch anbieten. Die schöne Altstadt mit ihrem Jachthafen lag ehemals auf einer Insel, die bereits vor rund 2.000 Jahren besiedelt war. Heute verwandeln die schmalen, mit Stein gepflasterten Gässchen mit unzähligen Kunstgalerien, Gasthäusern und Kulturveranstaltungen Izola in ein Mosaik aus Tradition, Geschichte, Architektur und Menschen.

Piran, das sich auf einer Halbinsel bis zum Kap Madonna weit ins Meer hinein zieht, gilt als die Perle aller Küstenorte Sloweniens. Die kleinen Gassen der Altstadt mit ihren dicht aneinander gedrängten venezianischen Häusern, Palazzi und Piazze stehen unter Denkmalschutz und können nur zu Fuß besucht werden. Der hier geborene Komponist und „Teufelsgeiger“ Giuseppe Tartini ziert den gleichnamigen Platz, der häufig als Kulisse für Theateraufführungen und Konzerte genutzt wird. Pirans Nordseite eröffnet einen herrlichen Blick auf Triest und die Alpen, und von der Südseite aus können Urlauber bis nach Kroatien schauen. Der Landkreis ist neben Salz auch für seinen Wein sowie seine Gemüse- und Olivenprodukte bekannt.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Piran liegt das seit 120 Jahren für Kuren und Freizeit bekannte Portorož. Die subtropisch anmutende Vegetation, moderne Badelandschaften, Sandstrand, Thermalbäder, Grandhotels, Nachtclubs, Discos, Casinos und der größte Jachthafen der Adria sorgen für ein illustres Publikum. Wer mag, entdeckt die Region auf einem der gut markierten Radwege oder entlang der ehemaligen Schmalspurstrecke der Parenzana.

Im Hinterland lohnen etwa das älteste erhaltene slowenische Bauernhaus in Črni Kal, die Burg Strmec, die einzige unterirdische Kirche Sloweniens oder Koštabona, eine dörfliche Architekturperle in Form einer Baumkrone, einen Besuch. Die noch heute bewirtschafteten Salinen von Sečovlje – im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt – wurden wegen ihrer kulturellen und ökologischen Bedeutung 1989 zum Landschaftspark erklärt. Als weitere Schönheiten präsentieren sich die Naturparks Strunjan und Dragonja, die Halbhöhlen und Naturbrücke bei Sočerga sowie die Landschaften am Karstrand.

Beide Broschüren können kostenlos unter slowenien.fva@t-online.de oder telefonisch unter 089/29161202 bestellt werden. (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: