20. Juli 2009, Usedom

Gruselige Fledermausnacht auf Usedom

Während die Fledermaus in der europäischen Volkskunde als unheimliches, Unglück bringendes Tier gilt, betrachten die Chinesen sie als eines ihrer Glückssymbole. Egal aus welcher Kultur man aber kommt, sie zieht immer auch die Faszination der Menschen auf sich: die Fledermaus. Am 24. Juli 2009 schwärmen über 1.000 Flugakrobaten im Rahmen der Fledermausnacht im Waldkabinett Neu Pudagla, das im vergangenen Jahr auch als „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet wurde, aus.

Umrahmt von einem großen Fest steht die Nacht des 24. Juli ganz im Zeichen der nachtaktiven Säuger. Nachdem Uwe Simmrow und Holger Schütt, anerkannte Fledermauskundler, mit Vorträgen die zweite Fledermausnacht auf der Insel Usedom eröffnet haben, gibt es Wildschwein am Spieß. Dann können die Gäste auch selbst Fledermauskästen zimmern. Um 21.30 Uhr ist es dann soweit: Der Ausflug der Fledermäuse beginnt. Über 1.000 Zwergfledermäuse, Rauhautfledermäuse und Breitflügelfledermäuse schwärmen aus dem Waldkabinett in alle Himmelsrichtungen aus. Musikalisch begleitet wird dieses Naturschauspiel von zarten Flötentönen. Übrigens kommt auch der Lern-Effekt nicht zu kurz: Das Forstamt Neu Pudagla stellt Schulen, aber natürlich auch interessierten Eltern und Kindern gern Informationsmaterial zur Verfügung.

24 Fledermausarten leben in Deutschland, 17 davon auch in Mecklenburg-Vorpommern. Die Insel beherbergt immerhin 12 von ihnen.

Weitere Informationen zur Sonneninsel Usedom stehen auf www.usedom.de bereit. (usedom)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: , ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: