31. Juli 2009, Kopenhagen

Saubere Hauptstadt(-projekte)

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz, die im Dezember in Kopenhagen stattfindet, setzt die dänische Hauptstadt weitere Akzente in Sachen Umweltschutz. Seit kurzem kommen auf der neuen CityCirkel genannten Ringroute in der Innenstadt schadstofffreie Elektro-Kleinbusse zum Einsatz. Die öffentlichen Transportmittel sollen den Autoverkehr in der historischen Innenstadt der Metropole weiter reduzieren. Die gelben Busse der neuen Linie 11 fahren mit Batterien, die über Nacht geladen werden – und verglichen mit üblichen Bussen oder Pkw deutlich CO2-freundlicher.

Die City-Busse verkehren im Sieben-Minuten-Takt rund um Kopenhagens City. Sie verbinden im Rahmen ihrer rund einstündigen Fahrt unter anderem Attraktionen wie das Kopenhagener Rathaus, das Museum Ny Carlsberg Glyptotek, den Vergnügungspark Tivoli, Schloss Christiansborg sowie den alten Hafen Nyhavn und den Platz Kongens Nytorv.

Gleichzeitig binden die wendigen Busse die Altstadt an das übrige Nahverkehrsnetz der Stadt mit seinen Bussen, S-Bahnen, Metro und Wasserbussen an. Damit sind die wendigen Busse auch für Touristen eine perfekte Alternative. Für die CityCirkel-Busse gelten derzeit die üblichen Tickets des öffentlichen Nahverkehrs in Kopenhagen. Überlegungen, die Shuttlebusse kostenlos nutzbar zu machen, laufen.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: