12. August 2009, Deutschland

Gartenpavillons voll im Trend

Sie bieten Schutz gegen Nieselregen und spenden an Sonnentagen erholsamen Schatten – Gartenpavillons eignen sich hervorragend für Feiern und Grillfeste auf dem heimischen Grün. Doch Achtung: „In einigen Fällen entpuppt sich das tragbare Dach nach dem Kauf als völlig unbrauchbar und lässt sich nicht einmal ordentlich zusammenbauen“, warnt Wilhelm Sonntag von TÜV Rheinland. Das liegt hauptsächlich daran, dass es für die Herstellung dieser Pavillons keine einheitliche Norm gibt. „Deshalb ist es sinnvoll, schon beim Kauf darauf zu achten, dass das gewünschte Produkt das GS-Siegel für geprüfte Sicherheit trägt“, betont der Experte. Dieses garantiert, dass der Pavillon von einem unabhängigen Dritten wie TÜV Rheinland auf Sicherheit geprüft wurde.

Generell gilt: Wer beim Aufbau mit scharfkantigen und sich verhakenden Rohren zu kämpfen hat, die sich nur schwer oder gar nicht ineinander stecken lassen, sollte den Pavillon zurück ins Geschäft bringen. Auch fehlerhafte Nähte und zu kurze Bodenverankerungen sind ein Zeichen für mindere Qualität. Um beim Aufbau keine böse Überraschung zu erleben, sollten Kunden ihren Wunschpavillon bereits im Geschäft einem kurzen Qualitätscheck unterziehen: Sind die Stäbe mit Zahlen oder Buchstaben markiert, damit sich das tragbare Dach später leichter auf- und wieder abbauen lässt? „Ratsam ist auch, auf eine beschichtete Bespannung zu achten, damit man später nicht im Regen steht“, sagt Sonntag. Noch besser ist, wenn der Stoff auch über einen UV-Schutz verfügt, um einem Sonnenbrand vorzubeugen. Eine entsprechende Kennzeichnung sollte auf der Verpackung vermerkt sein.

Stimmen Material und Verarbeitung, lässt sich der Pavillon meist innerhalb weniger Minuten aufbauen. „Wer das tragbare Dach mindestens mit zwei Personen montiert, kommt in der Regel schneller ans Ziel und vermeidet Quetschungen oder andere Verletzungen“, unterstreicht der Experte. Als Standort eignet sich ein fester, glatter Untergrund. Beton ist hierfür nicht zwingend erforderlich.

Beim Aufbau sollten die Gartenfreunde darauf achten, dass die Plane weder reißt, noch zu wenig Spannung besitzt, sonst kann ein Windstoß den Pavillon leicht umwerfen. Gleiches gilt auch für die Befestigung der Spannseile durch Heringe. Halten sie nicht fest in der Erde, sind sie für die Stabilität des Pavillons völlig nutzlos. (Tüv Rheinland)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: