18. August 2009, Polen

Weinfest im polnischen Góra

Polen gilt als Land des Biers und Wodkas. Doch Wein erfreut sich hier immer größerer Beliebtheit. Zielona Góra (Grünberg) im Westen des Landes ist die Hauptstadt des Weinanbaus. Beim Weinfest im September übernimmt Bacchus für neun Tage das Regiment.

Vom 5. bis 13. September 2009 findet dieses Jahr in Zielona Góra das größte Weinfest Polens „Winobranie“ statt. Die gesamte Altstadt der westpolnischen Stadt verwandelt sich während der neun Tage in einen großen Markt. Bacchus in seinem traditionellen Gewand regiert in dieser Zeit die Stadt. Neben Trauben und Wein kann man an den Ständen auch Kunsthandwerkliches kaufen; auf mehreren Bühnen finden Konzerte und Vorführungen statt, es gibt Theateraufführungen und sportliche Wettkämpfe. Das Weinfest wird traditionell von hunderttausenden Gästen aus dem In- und Ausland besucht.

Der Weinanbau im früheren Grünberg wurde erstmals 1314 erwähnt, existiert aber offenbar schon länger. Zisterzienser- und Benediktinermönche pflanzten vermutlich die ersten Reben an den Hängen des Ortes. Mitte des 19. Jahrhunderts zählte man in der Region fast 1.400 ha Weinbauflächen. Trotz aller Spötteleien über den sauren „Grünberger“ wurde 1824 aus Trauben von dort der erste Sekt in Deutschland hergestellt. Das Weinfest wird bereits seit dem 19. Jahrhundert gefeiert; nach dem Zweiten Weltkrieg knüpfte man an diese Tradition an.

Heute gibt es nur noch kleine Anbauflächen, doch in den letzten Jahren hat der Weinbau in der Stadt und der Umgebung eine Renaissance erfahren. Immer mehr private Winzer pflanzen Rebstöcke, es gibt inzwischen eine örtliche Winzergemeinschaft. Schon vor einigen Jahren hat die EU-Kommission Polen als geeignet für Weinbau eingestuft. Mühsam ist allerdings der bürokratische Weg, bis die kleinen Winzer auch offiziell ihren Wein verkaufen dürfen.

Dennoch wird in der Woiwodschaft Lubuskie der Wein bereits als neue touristische Attraktion genutzt. Seit kurzem gibt es dort eine „Route des Weins und Honigs“. Ausgangspunkt ist die Hauptstadt Zielona Góra, wo man im einzigen Weinmuseum des Landes zahlreiche Dokumente zur Geschichte des Weinbaus und historische Geräte findet. Am Rande der Stadt liegt das Freilichtmuseum Ochla, wo man einen historischen Weinturm besichtigen kann. Von dem Turm konnten die Winzer beobachten, ob Vögel oder Weindiebe sich über die Reben hermachten. Einige Weinbaubetriebe rund um Zielona Góra, die Weinberge des Zisterzienserklosters Paradyż (Paradies) und beim Schlosshotel Mierzęcin sind weitere Stationen der Reise. Weinbau ist inzwischen auch in anderen Regionen Polens populär. Schon 1982 begann Roman Myśliwiec im südöstlichen Karpatenvorland bei der Stadt Jasło damit. Andere folgten, und so werden in der Region inzwischen bereits auf mehreren Hektar Reben gezüchtet. Jedes Jahr Ende August begeht man auf dem Marktplatz von Jasło die Tage des Weines, wo auch die Weinkönigin von Podkarpackie gewählt wird.

Infos:
Informationen zu Zielona Góra und dem Weinfest „Winobranie“ unter www.zielona-gora.pl Allgemeine Auskünfte über Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt in Berlin, www.polen.travel. (polnisches fva)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: