21. August 2009, Brasilien

Restaurierungsarbeiten an Rio´s Seilbahn sind abgeschlossen

Die traditionsreiche Seilbahn Rio de Janeiros erstrahlt nach ihrer Modernisierung in neuem Glanz. Neue Gondeln bringen die zahlreichen brasilianischen und ausländischen Touristen nun auf den Gipfel des Zuckerhuts (Pão de Açúcar), eines der Wahrzeichen der Stadt. Die eigens in der Schweiz angefertigten Gondeln bieten mit ihren getönten und entspiegelten Scheiben einen beeindruckenden Ausblick; und ein modernes Belüftungssystem sorgt für noch mehr Komfort. Die Kosten für die Modernisierung belaufen sich auf 3 Millionen Euro.Der Austausch der Gondeln erfolgte, nachdem diese 37 Jahre lang zuverlässig ihre Dienste geleistet hatten. Mitte 2008 wurde auf der ersten Teilstrecke zwischen dem Praia Vermelha und dem Morro da Urca mit der Modernisierung begonnen und diese sukzessive fortgeführt. Zum Abschluss der Überarbeitungen wurde Ende Juni das letzte Paar Gondeln der Strecke vom Morro da Urca zum Zuckerhut ersetzt. Das gesamte Antriebssystem ist computergesteuert und wird ständig gewartet. So wurden die Seile für den Antrieb, die eine Lebensdauer von 30 Jahren haben, bereits 2002 gemäß den strengen Sicherheitsvorschriften letztmalig ersetzt.

In insgesamt 97 Jahren hat die Seilbahn fast 40 Millionen Fahrgäste auf den Zuckerhut befördert. Zum Zeitpunkt ihrer Inbetriebnahme im Jahre 1912 war die Seilbahn die erste in Brasilien und die dritte in der Welt (nach den Seilbahnen in Monte Ulia, Spanien, und in Wetterhorn in der Schweiz). Die erste Gondel-Generation zu Beginn des letzten Jahrhunderts war aus Holz gefertigt und nahm 24 Personen auf. Heute, knapp ein Jahrhundert später, transportiert jede Gondel bis zu 65 Passagiere. Auf ihrer Tour bergaufwärts legt die Seilbahn rund 1200 Meter zurück. Die Fahrtdauer beträgt etwa 10 Minuten. Die Route hat sich mit einer ersten Etappe bis zu einer Höhe von 220 Metern und einer zweiten Etappe bis 396 Metern bis heute grundsätzlich nicht geändert. Weitere Informationen unter www.bondinho.com.br (in den Sprachen Portugiesisch, Englisch und Spanisch).
(ags)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: