26. August 2009, Dänemark

Wanderausstellung in Dänemark über Fledermäuse

Die Kalkgruben im dänischen Mønsted sind die erste Station einer Wanderausstellung in Dänemark über Fledermäuse. Besucher erfahren hier alles über Leben, Ernährung und Gewohnheiten dieser bedrohten Tierart, die in den Kalkgruben von Mønsted ihren natürlichen Lebensraum hat.

10.000 Fledermäuse kommen jedes Jahr hierher, um sich zu paaren und ihren Winterschlaf zu halten. Nach den Kalkgruben in Mønsted wird die Ausstellung auch im Freilichtmuseum Hjerl Hede in Vinderup sowie im Burgmuseum Spøttrup in Salling zu sehen sein. Die Ausstellung will bei den Besuchern die Neugier wecken, die Fledermäuse in den Kalkgruben von Mønsted auch in natura zu erleben.

Das Ausstellungsprojekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Fledermauszentrum Noctalis in Bad Segeberg in Holstein, einem großen Erlebniszentrum zum Thema Fledermäuse, mit dem die Kalkgruben in Mønsted eng zusammenarbeiten. Noctalis verleiht in diesem Sommer zusätzlich eine Ausstellung über blinde Höhlenbewohner wie den nordamerikanischen Höhlenfisch an die Kalkgruben in Mønsted.

Zur wechselvollen Geschichte der Mønsted Kalkgruben erfahren Besucher mehr in der neu gestalteten Ausstellung im Kalkwerk. Die Mønsted Kalkgruben stehen wegen ihrer kulturhistorischen, aber auch wegen ihrer geologischen und biologischen Bedeutung unter Denkmalschutz: In den konstant acht Grad Celsius kalten und bis zu 20 Metern hohen Gewölben leben rund 10.000 Fledermäuse.

Darüber hinaus dienen die Kalkgruben als Lagerstätte für schmackhaften Käse: Rund 200 Tonnen so genannten Höhlenkäses lässt die Molkerei in Vellev hier Jahr für Jahr bei 98 Prozent Luftfeuchtigkeit reifen. Der größte Teil davon wird nach Deutschland exportiert.

Weitere Informationen: Mønsted Kalkgruber, Kalkværksvej 8, Mønsted, DK-7850 Stoholm, http://www.monsted-kalkgruber.dk. (visit denmark)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: