27. August 2009, Dänemark

Radstrecken auf Lolland und Falster

Flach, geteert und gut beschildert sind die Fahrradrouten auf Dänemarks zwei südlichsten Inseln – Lolland und Falster. Und das Beste: Der nächste Badestrand ist nie weit. Die Menschen auf Møn erzählen schmunzelnd, man brauche nur auf eine Bierkiste zu steigen, um Lolland zu überblicken. Und auch Falster bietet kaum Steigungen. Das macht die beiden ostdänischen Inseln zu idealen Zielen für einen Fahrradurlaub.

Entsprechend vielfältig – und hervorragend ausgeschildert – ist das abwechslungsreiche Routennetz. Auf Küstenwegen und ruhigen Landstraßen führt es zu lebendigen Handelsstädten und malerischen Fischerorten, zu Kleininsel-Fähren nach Fejø, Femø, Askø oder Enehøje, zu verschwiegenen Badeseen oder langen Traumstränden wie den von Marielyst.

Auf Alleen und Waldwegen werden stattliche Herrensitze erreicht, die von weitläufigen Ländereien umgeben sind. Seit Jahrhunderten sind diese Gutshäuser Zentren der Kultur und der Kunst, Schriftsteller wie Andersen ließen sich hier zu ihren Märchen inspirieren, berühmte Musiker konzertieren bis heute auf Gut Fuglsang, und auf Pederstrup zeigt die Gemäldesammlung des Reventlow Museet zeitgenössische dänische Kunst.

Richtig exotisch wird es bei einer Fahrt durch den Safaripark Knuthenborg, für lustvollen Angstkitzel sorgt der Krokodillepark in Eskilstrup. Das Mittelalter wird in Sundby lebendig, im Stubbekøbing Motorrad- und Radiomuseum sowie im Treckermuseum von Eskilstrup macht man gern eine Pause. Und schmerzen die Muskeln, machen die Wellnesscenter der Schwimmbäder und Hotels wieder fit für die nächste Etappe.

Vorbildliche Radrouten
Einzige Länderübergreifende unter den mehr als 60 markierten Radrouten auf Lolland und Falster ist der internationale Radfernwanderweg Berlin-Kopenhagen (www.bike-berlin-copenhagen.com). Er verbindet auf einer Länge von 630 Kilometer die beiden Hauptstädte und durchquert Falster auf einer Länge von 70 Kilometer von Gedser nach Stubbekøbing. 127 Kilometer misst das Teilstück des 800 Kilometer langen Ostseeradweges (www.bikeandsea-denmark.com) von Südostjütland nach Seeland, der bei Tårs die Insel Lolland erreicht und sich bei Stubbekøbing auf Falster verabschiedet.

Landesweit einheitlich markiert mit weißem Fahrrad auf blauem Grund und weißer Nummer auf rotem Rechteck, überzieht seit 1993 das vorbildlich angelegte Netz von zehn nationalen Radrouten (Nationale cykelruter) das Königreich. Auf Lolland-Falster verlaufen die Nationalrouten 7 (Storstrømsbroen – Rødbyhavn), 8 (Kragenæs – Maribo – Storstrømsbroen) und 9 (Nykøbing/Falster – Gedser). Daneben gibt es noch eine Vielzahl regionaler Routen (Amtscykelrute), bei denen die weiße Routennummer auf blauem Grund zu lesen ist, sowie eine Vielzahl lokaler Routen (Lokale cykelruter).

Zu dieser schier in einem Urlaub nicht zu bewältigende Vielfalt an Touren und Fahrten, die sich untereinander häufig auch noch kombinieren lassen, haben sich mittlerweile noch zwei Rundrouten gesellt, die inzwischen zu den beliebtesten Strecken der beiden Inseln gehören.

Die Sundroute (www.sundruten.dk) lädt zu einer 100 Kilometer langen, aussichtsreichen Tour rund um Guldborgsund von Gedser über Nykøbing/Falster nach Guldborg, und von Guldborg über Nykøbing/Falster nach Nysted.

Wer mit Kindern unterwegs ist, kann die Strecke halbieren – und nur den nördlichen Teil der Sundrute abstrampeln. Start ist dann am Jachthafen von Nykøbing/Falster. Direkt am Sund entlang geht es vorbei an Kirschbäumen, Wäldern, kleine Dörfern, Feldern in vielen Farben und den Gütern Ny Kristinenberg, Pandebjerg und Vennerslund nach Guldborg, wo es über die Brücke hinüber nach Lolland geht. Nach einer Eis- und Badepause geht es zum Vogelschutzgebiet bei Majbølle, durch den Wald Hamborgskoven zum Mittelalterzentrum und über eine Brücke wieder zurück nach Nykøbing Falster.

Gut für ein verlängertes Wochenende eignet sich die Strecke „Falster rundt“ (www.falster-rundt.dk). Die 128 Kilometer lange Tour rund um die Küste von Falster startet in Gedser, Dänemarks südlichster Stadt, durchquert die Hasselø Plantage am Guldborgsund, erreicht die Inselhauptstadt Nykøbing und folgt dann weiter dem Sund, bis die Hügel von Nordfalster für Schweiß auf der Stirn sorgen.

Vorbei an Nørre Alslev mit Schwimmbad und Europas größter Krokodilfarm geht es weiter nach Stubbekøbing, wo im Sommer eine Minifähre nach Bogø ablegt. Auf der Fahrt gen Süden säumen große Buchenwälder die Ostseeküste, in denen Gräber aus der Bronzezeit und der Herrenhof Corselitze mit seinem Schlosspark versteckt sind. Nach einem Badestopp an den Traumstränden von Marielyst wird wieder Gedser erreicht – mit vielen unwiederbringlichen Eindrücken im Gepäck.

Weitere Information über die ostdänischen Inseln: www.visitlolland-falster.com. Bei VisitDenmark, Dänemarks offizieller Tourismuszentrale, sind regionale Informationsbroschüren, ein Fahrradführer und Straßenkarten erhältlich: VisitDenmark, Postfach 70 17 40, D-22017 Hamburg, Tel. 018 05 / 32 64 63 (14 Ct./Min. Festnetz). (visit denmark)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: