28. August 2009, Stuttgart, Uncategorized

Vielfältige Ausstellung alter Kunstwerke

Das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg präsentiert von 18. September 2009 bis 10. Januar 2010 in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen die außergewöhnliche Sonderausstellung „Eiszeit – Kunst und Kultur“ die ältesten Kunstwerke der Menschheit. Auf über 2.500 m² erhalten die Besucher im Kunstgebäude am Schlossplatz vielfältige Einblicke in das alltägliche Leben, die Überlebensstrategie und die Kultur der altsteinzeitlichen Bevölkerung. Ein besonderes Augenmerk wird auf die spektakulären Neufunde und Erkenntnissen der archäologischen Forschung der letzten Jahrzehnte in Baden-Württemberg gelegt.

Extreme Klimabedingungen, große Mammut- und Rentierherden und das Erscheinen einer neuen Menschenform prägten die faszinierende Kultur der letzten Eiszeit. Die Ausstellung lässt diese Zeit der ersten anatomisch modernen Menschen in Europa lebendig werden und zeigt rund 780 imposante Exponate. Darunter befinden sich auch die weltberühmten Statuetten aus Mammutelfenbein aus den bekannten Höhlenfundstellen der Schwäbischen Alb. Rekonstruktionen, Animationen und Inszenierungen veranschaulichen das tägliche Leben der Menschen in einer eiszeitlichen Umwelt auf greifende Art und Weise. Neben Jagen, Sammeln, Wohnen, Feuer, Kleidung, Ernährung, Totenfürsorge sind auch Kunst und Musik Themengebiete der imposanten Eiszeitschau. So ist einer der beindruckenden Funde eine über 30.000 Jahre alte Flöte aus Schwanenknochen. (Stuttgart-Marketing GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: