2. September 2009, Oberbayern, Uncategorized

Auf Apfelbaumtour durchs bayrische Land

Jeder weiß, der Apfel zählte bereits im Paradies zu den süßesten Versuchungen der Menschheit. Der Baum der Erkenntnis reizte Eva so sehr, dass sie Gottes Gebot missachtete und der schmackhaften Verlockung erlag. Im Urlaubsparadies Rosenheimer Land stehen die Apfelbäume tausendfach, erfreuen mit ihrer weißen Blütenpracht Groß und Klein und bringen die Erkenntnis, dass man dem Garten Eden ganz nah ist. Ob man nun an den Apfelbäumen vorbei radelt, reitet, wandert oder sie überfliegt: Fürs Naschen wird man nicht bestraft.Der Duft von frisch gebackenem Apfelkuchen, Apfelkücherln und Apfelstrudel liegt in der Luft, wenn am zweiten Wochenende im Oktober in Bad Feilnbach dem heimischen Obst gehuldigt wird. Jedes Jahr strömen Gäste aus nah und fern auf Bayerns größten Apfelmarkt und probieren an den Ständen der heimischen Bauern die verschiedenen Apfel- und Birnensorten: Selbst gemachter Honig, Birnenkonfitüre oder ein Kirschlikör schmecken nach einer ausgedehnten Fahrrad-, Wander- oder Bergtour besonders gut. Im Rosenheimer Land isst man auch noch wie bei Großmuttern: Regionale Produkte aus eigener Herstellung kommen auf den Tisch, also all das, was die Felder, Wiesen, Seen und Höfe des Rosenheimer Landes zu bieten haben.

Vom 9. bis 11. Oktober erwarten die Besucher ein großes Festzelt mit Musikanten und viele kleine Stände mit Naturobst, Obstbränden und anderen Spezialitäten. Die Bauern in Bad Feilnbach ernten im Jahr 300 Tonnen Äpfel, 50 Tonnen Birnen und 85 Tonnen Zwetschgen. Der Ferienort in den bayerischen Voralpen ist das Obstdorf schlechthin. Im Frühjahr erwartet die Urlauber ein Meer aus 30.000 rosa und weiß blühenden Bäumen. Im Spätsommer und Herbst kann man das erntefrische und naturbelassene Obst im „Bayrischen Meran“, wie Bad Feilnbach aufgrund des milden Klimas und der windgeschützten Obstbaumwiesen in Hanglage liebevoll genannt wird, ausgiebig genießen.

Wer auf einem kulinarischen Streifzug das Rosenheimer Land erkunden will, dem stehen viele Freizeitmöglichkeiten zur Auswahl: Wandern oder Klettern auf dem Wendelstein, Schwimmen in einem der unzähligen Naturseen, an Flüssen entlang radeln, über blühende Obstwiesen galoppieren oder luftige Höhen mit Thermenballon, Paragleitschirm oder Drachenflieger erobern. Wer’s bodenständiger mag, der spielt Tennis, fährt Wasserski oder nutzt die zahlreichen Golfanlagen: Vom Minigolf über das klassische Golfgreen bis hin zum Bauerngolf bietet die Region Abwechslungsreichtum pur. Wer braucht schon den Garten Eden, wenn man seinen Urlaub im Rosenheimer Land verbringen kann? (Maro und Partner)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: