2. September 2009, Slowenien

Korbflechtwerk aus Slowenien

In heimischen Gasthäusern wird den Gästen Brot vielleicht in geflochtenen Strohkörben serviert. Die Marktfrau wird vielleicht etwas aus einem Weidenkorb nehmen. So mancher wird das Gekaufte in einem Maisstrohkorb nach Hause tragen. Vielleicht nehmen auch Sie in einem Korb aus Slowenien Ihre Erinnerungen und Andenken mit nach Hause!

Im Herbst kann man mancherorts in Slowenien Menschen beim besonders geselligen Beisammensein beim Maisschälen antreffen, im Technischen Museum in Bistra können Sie im September auch an einem Korbflechtworkshop für Erwachsene teilnehmen. Dort können Sie lernen, wie verschiedene Gegenstände aus natürlichen Materialien geflochten werden.

In der Umgebung von Ljubljana gab es traditionsgemäß die Korbflechterei aus Stroh. Typisch waren Sähkörbe mit einem Griff, die heutzutage entgegen dem ursprünglichen Zweck (dem Tragen von Saatgut auf die Felder) eher der Dekoration dienen. Die Strohflechterei von verschiedenen Produkten war auch im Gebiet von Kamnik, Mengeš und Domžale entwickelt, wo die sogenannten Körbe aus Kranj, Domžale oder Mengeš mit verschiedenfarbigen Strohzöpfen durchflochten wurden, wodurch die typischen Farbmuster geschaffen wurden. In der Region Prekmurje sind Körbe aus Maisstroh beheimatet.

Im geräumigen Korb kann man im Herbst so manches unterbringen. Vielleicht werden Sie die typischen regionalen Kozjansko-Äpfel in den Korb legen! Den alten Apfelsorten ist die alljährliche Ausstellung Anfang Oktober im Regionalpark von Kozjansko gewidmet. Der diesjährige Feiertag des Kozjansko-Apfels findet vom 5. bis zum 11. Oktober in Podsreda statt.

Mehr Informationen über den Flechtworkshop und über den Feiertag des Kozjansko-Apfels finden Sie in der Rubrik Veranstaltungen unter www.slovenia.info. (Slovenian Tourist Board)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: