4. September 2009, Pitztal

Zwei neue Pisten für das Pitztal

Ein gezieltes Investitionsprogramm macht das Familienskigebiet Hochzeiger im Pitztal diese Wintersaison noch attraktiver: Gäste profitieren von der Vergrößerung des Skigebiets. Die Zirbenbahn erschließt den Gipfel des Sechszeigers – mit 2.395 Metern Höhe einer der schönsten Aussichtspunkte der Region. Die topmoderne 6er-Sesselbahn ist mit Wetterschutz-hauben und Sitzheitzung ausgestattet und bewältigt die 432 Meter Höhenunterschied in wenigen Minuten: An der Bergstation warten zwei neue Pisten auf Skifahrer und Snowboarder. Die Zirbenpiste mit drei Kilometern und die vier Kilometer lange Panoramaabfahrt mit Ausblick auf das Inntal erwei-tern die Gesamt-Pistenlänge des Skigebiets von 45 auf 52 Kilometer. Fast verdreifacht hat sich außerdem die Beschneiungskapazität am Hochzeiger: Durch einen Ausbau des Speichersees von 40.000 auf 105.000 Kubikmeter können im kommenden Winter 64 statt bisher 22 Schneekanonen betrieben werden. Eine flächendeckende Beschneiung ist somit in nur zehn Tagen möglich. Die neu eingerichtete Babykrippe mit Betreuung ab null Jahren rundet das Familienparadies Hochzeiger ab – bereits jetzt setzen das umfangreiche Kinder- und Jugendangebot sowie die übersichtlichen Pisten und Kinder-Tarife Maßstäbe in Punkto Familienfreundlichkeit. Neu in diesem Winter ist zudem der Verbundsskipass „Pitz Regio Card“, mit dem neben dem Skigebiet Hochzeiger auch das Gletscher- und Riffelsee-Skigebiet, das Skigebiet Hoch Imst sowie die kostenlose Nutzung der Skibusse offen stehen.

Kontakt: Tourismusverband Pitztal, www.pitztal.com. (Tourismusverband Pitztal)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: