17. September 2009, Berlin

Dominosteine demonstrieren Fall der Mauer in Berlin

Mit dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 brach für ganz Europa eine neue Zeitrechnung an. Als Teil der Feierlichkeiten anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung in Berlin werden ab dem 7. November 2009 etwa tausend übergroße Dominosteine entlang des ehemaligen Mauerverlaufs am Brandenburger Tor aufgestellt. Am Abend des 9. November 2009 werden sie im „Dominoeffekt“, als Teil der Inszenierung bei dem „Fest der Freiheit“, in einer feierlichen Kettenreaktion zu Fall gebracht.

Die individuelle Gestaltung der Dominosteine übernehmen Schüler und Auszubildende, sowie Kunst- und Jugendprojekte. Auch die junge Generation, die erst nach dem Fall der Mauer aufwuchs, beschäftigt sich so mit den historischen Ereignissen des Novembers 1989. Außerdem haben viele Unternehmen und Organisationen die „Patenschaft“ über einzelne Steine übernommen.

Auch die Fährrederei Scandlines ist Pate von zwei überdimensionalen Dominosteinen. „Wir sind stolz, somit die friedliche Revolution von 1989 würdigen zu können“, sagt Frank-Michael Havemann, Leiter Konzernkommunikation & Public Affairs der Scandlines GmbH. „Auch der Ostseeraum hat sich seit dem Fall der Mauer stärker vernetzt und zu einer wirtschaftlich starken Region ohne Mauern entwickelt“, so Havemann weiter. „Dänemark war einer der ersten Staaten, der Bürger des wiedervereinigten Deutschlands nach der Grenzöffnung mit offenen Armen empfangen hat. Wir werden deshalb je einen Stein in Deutschland und Dänemark gestalten um als Zeitzeuge der jüngsten deutschen Geschichte als Bindeglied mit den Fährverbindungen zwischen Skandinavien und Deutschland weiterhin Menschen miteinander zu verbinden“.

In Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit der vergangenen Jahre wird Scandlines beide Dominosteine gemeinsam mit der UN-Millenniumkampagne gestalten. Bereits am 9. September 2009 werden die deutschen UN-Jugenddelegierten gemeinsam mit Mainzer Schülern einen der Steine kreativ gestalten. Die Bemalung des Steins ist Teil des dritten Aktionstags zur Umsetzung der UN-Millenniumsziele, der ab 13 Uhr auf dem Liebfrauenplatz in Mainz stattfinden wird. In die kreative Gestaltung werden die Jugendlichen die symbolische Darstellung der acht Ziele auf dem 2,50 Meter hohen Stein einbeziehen. Sie sollen an die Umsetzung der Millenniumsversprechen der UN-Mitgliedsstaaten erinnern.

Mit 17 Fährschiffen betreibt Scandlines 8 Linien, die im Ostseeraum zwischen 11 Häfen verkehren. In 2008 beförderte die Reederei 17,3 Millionen Passagiere, 3,6 Millionen Pkw, 1,1 Millionen Lkw, 84.200 Eisenbahnwagen sowie 68.700 Busse. Weitere Informationen zu Scandlines, zur Dominoaktion und der Millenniumkampagne der Vereinten Nationen gibt es im Internet unter http://www.scandlines.de, http://www.mauerfall09.de und http://www.un-kampagne.de. (visit denmark)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: