28. September 2009, Sauerland

Bobbahn in Winterberg eröffnet

So früh wie nie zuvor ist die Bobbahn Winterberg Hochsauerland mit einer dicken Eisschicht überzogen. Seit dem 22. September laufen die Kühlaggregate auf Hochtouren, sind die Eismacher mit Wasserschlauch und Eishobel im Kurvenlabyrinth unterwegs, um den Kufenstars eine perfekte Eisbahn hinzulegen. Der ganze Aufwand hat einen gewichtigen Grund: Schon am 28. September schickt der Bob- und Schlittenverband (BSD) seinen Olympia-Kader zur Winterberger Kappe. Denn in dieser Saison gibt es ein großes Ziel für Bob-, Rennrodel- und Skeletonathleten: die Olympischen Spiele im Februar im kanadischen Vancouver.

Seit dem 21. September ist das Bobbahn-Team rund um die Uhr im Einsatz, um den gekühlten Bahnkörper mit Wasser zu besprühen. 70 Kilometer lange Kühlrohre sorgen dafür, dass die dünnen Wasserschichten gefrieren. Zudem holen sich die Eisexperten Schnee aus Eissporthallen und modellieren damit die Bahn aus. Doch aufgrund der frühen Vereisung gestaltete sich die Aktion in diesem Jahr schwierig. Damit tagsüber die Sonne das nächtliche Werk nicht wieder zum schmelzen bringt, haben die Mitarbeiter an vielen Stellen Sonnensegel und Folien angebracht. (Stadt Winterberg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: