5. Oktober 2009, Flughafen Hamburg

Flughafen Hamburg gibt Tipps für Herbstferien

Die Herbstferien in Hamburg, Schleswig-Holstein und im nördlichen Nachbarland Dänemark starten in diesem Jahr am 12. Oktober 2009, in Niedersachsen bereits am 5. Oktober. Für Hamburg Airport bedeutet das wieder Hochbetrieb, denn so mancher tauscht Schulbank und Bürostuhl gegen Sonnenliegen ein und fliegt vom Flughafen Hamburg in den Urlaub. Hauptreisetag ist in diesem Jahr Freitag, der 9. Oktober. An diesem Tag starten 243 Abflüge mit circa 24.000 Passagieren. Insgesamt 1.011 Flugzeuge mit rund 97.000 Passagieren verlassen Hamburg in den ersten fünf Ferientagen. Beliebtestes Reiseziel ist auch in diesem Herbert wieder Spanien mit den Kanaren und Balearen. Vor allem aber auch preiswerte Städtetrips sind bei den Urlaubern immer beliebter, etwa nach Lissabon, Prag, Paris und Wien.

Anfahrt und Parken
Der Flughafen Hamburg bittet, die Parkplatzsituation während der nächsten Wochen aufmerksam zu verfolgen. Informationen finden Gäste im Internet unter www.ham.airport.de. Die Parkplätze und Parkhäuser am Hamburg Airport sind in der Ferienreisezeit sehr gut besucht. Der Flughafen empfiehlt den Passagieren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Taxi zum Hamburg Airport zu fahren bzw. sich bringen zu lassen. Des Weiteren sollten Passagiere mehr Zeit für die Parkplatzsuche einplanen. Auch für den Check-in sollte genügend Zeit einkalkuliert werden. Idealerweise sind Passagiere zwei Stunden vor Abflug an ihrem Check-in-Schalter.

Bringer und Abholer haben Zeit, Freunde oder Verwandte zu verabschieden oder zu begrüßen: Auf den oberen Vorfahrten können Autofahrer bis zu 30 Minuten parken. Parkscheinautomaten (bis maximal 30 Minuten kosten 3,00 Euro) stehen am Anfang und Ende der Parkzonen. In den terminalnahen Parkhäusern P1, P4 und P5 sowie auf den Parkringen in P2 kostet das Parken bis zu einer Stunde 3,00 Euro. Wenn Sie eine Woche oder länger verreisen, erhalten Sie mit dem Holiday Park-Ticket eine Ermäßigung auf die Parkgebühren. Erhältlich ist das Holiday Park-Ticket in dem Reisebüro, in dem die Reise gebucht wurde, oder online unter www.ham.airport.de.

Vorabend-Check-in verkürzt die Wartezeit am Flughafen
Schon einen Tag vorher das Reisegepäck aufgeben – mit dem beliebten Vorabend-Check-in wird der Ferienbeginn noch entspannter. Für alle Abflüge am darauffolgenden Tag bieten Air Berlin (Terminal 1) und Condor (Terminal 2) den Check-in am Vorabend von 18 bis 21 Uhr an. Passagiere von TUIfly (Terminal 1) können am Vorabend von 18 bis 20 Uhr für Abflüge am nächsten Tag vor 12 Uhr einchecken. Hamburg International, Sky Airlines und Sun Express (alle Terminal 1) bieten den Vorabend-Check-in in der Zeit von 18 bis 21 Uhr für alle Abflüge bis 12 Uhr des nächsten Tages an. Lufthansa (Termi-nal 2) checkt von 19 bis 21 Uhr für alle Flüge des nächsten Tages ein.

„SMS and fly” – Aktuelle Fluginformationen kostenlos aufs Handy
Der kostenlose SMS and Fly-Service ist sowohl für Passagiere als auch für Abholer gleichermaßen interessant. Sie erhalten die jeweils aktuellsten Informationen zum Beispiel zu Abflug- und Ankunftszeiten für ihren registrierten Flug direkt per SMS auf ihr Handy. Mehr Informationen und Registrierung unter www.ham.airport.de.

Wie packe ich meinen Koffer richtig?
Meist kommt die Urlaubsvorfreude schon beim Packen des Koffers auf. Badehose, Sonnenbrille und Handtuch sind ein Muss. Einige Gegenstände gehören aber nicht in Koffer und Handgepäck. Dazu zählen Güter, wie zum Beispiel Butangasbehälter, Nassbatterien, Bleichmittel oder Feuerwerkskörper. Gasfeuerzeuge (nur 1 Stück pro Person) dürfen ausschließlich im Handgepäck transportiert werden. Das gleiche gilt für Zippo-Feuerzeuge, bei denen allerdings die mit Benzin getränkte Watte entfernt werden muss, da sie ein Brandbeschleuniger ist. Reisende müssen sich dieses Zubehör dann an ihrem Urlaubsort nachkaufen. Auch Taucherlampen dürfen ausschließlich im Handgepäck transportiert werden, bei ihnen ist während des Fluges die Licht- oder Energiequelle zu entfernen. Damit Kamera und Filme unbeschädigt an den Urlaubsort gelangen, sind sie ebenfalls besser im Handgepäck aufgehoben. Alle spitzen und scharfen Gegenstände wie Messer, Schere oder auch Wanderstöcke sind an Bord des Flugzeuges nicht erlaubt, können aber im oder als Reisegepäck aufgegeben werden. Weitere Fragen zu diesem Thema beantwortet die jeweilige Fluggesellschaft.

Flüssigkeiten am besten im Koffer verstauen
Laut EU-Vorschrift dürfen Fluggäste Flüssigkeiten, wie Getränke, Gels, Cremes und Pasten, im Handgepäck nur noch in geringen Mengen mit sich führen. Deshalb packt man die Flüssigkeiten am besten in den aufzugebenden Koffer. Wer auf Flüssigkeiten im Handgepäck nicht verzichten kann, muss Folgendes beachten: Flüssigkeiten dürfen nur in Einzelbehältern mit einem maximalen Fassungsvermögen von jeweils 100 ml mitgeführt werden. Diese müssen in einem transparenten und wieder verschließbaren Plastikbeutel mit einem maximalen Fassungsvermögen von einem Liter verstaut werden. Jeder Passagier darf nur einen solchen Beutel im Handgepäck transportieren. Die Beutel – z.B. handelsübliche Gefrierbeutel mit Zippverschluss – sind von den Fluggästen selbst mitzubringen. Alternativ können sie an einem der sieben Flight-Bag-Automaten erworben werden, die im Bereich der zentralen Sicherheitskontrolle in der Airport Plaza stehen. Eine Packung mit zwei Beuteln kostet 1,00 Euro. Ausnahmen von der Beschränkung für Flüssigkeiten im Handgepäck gibt es für Medikamente und Babynahrung. Ausführliche Informationen hierzu sind im Internet unter www.ham.airport.de zu finden.

Keine Einschränkung bei Travel Value & Duty Free Einkäufen
Alle Travel Value & Duty Free Waren werden nur im Sicherheitsbereich des Flughafens verkauft und sind mehrfach sicherheitskontrolliert. Passagiere können sie in unbegrenzter Menge als Handgepäck mit in die Flugzeugkabine nehmen. Dies gilt auch für alle flüssigen Produkte wie Parfum, Kosmetik und Spirituosen. Um die Sicherheitskette bis ins Flugzeug zu verlängern, werden die Einkäufe an der Kasse der Travel Value & Duty Free Shops den Reisenden in versiegelten Tüten ausgehändigt.

Achtung: Beim Souvenirkauf auf den Artenschutz achten
Mit einem Souvenir aus fernen Ländern holt man sich die Urlaubsstimmung nach Hause – doch aufgepasst: Viele Tiere stehen unter Artenschutz, weshalb es verboten ist, Souvenirs von geschützten Tieren aus dem Urlaub mitzubringen. Hierzu zählen zum Beispiel Elfenbeinprodukte, Haifischzähne und Felle von Großkatzen. Eine Artenschutzvitrine am Hamburg Airport, die in der Fluggastpier steht, klärt Reisende schon vor dem Start in den Urlaub darüber auf, welche Souvenirs sie meiden sollten.

Spiel und Spaß für die Jüngsten
Um den kleinen Passagieren die Wartezeit zu verkürzen, stehen im Gastronomiebereich beider Terminals beliebte Kinderspielecken zur Verfügung. Aber auch hinter der Bordkartenkontrolle müssen die Kinder nicht auf ein buntes Abwechslungsprogramm verzichten: Mobile Animateure werden am ersten Ferienwochenende (9.-11. Oktober) durch die Fluggast-Pier gehen und die aufgeregten Sprösslinge mit vielen Spielen und Aktionen begeistern.

Weitere Informationen auf der Homepage, über Faxabruf und vor Ort
Aktuelle Informationen stehen auf der Hamburg-Airport-Homepage unter www.ham.airport.de bereit. Nützliche Tipps bieten auch die Faxabrufe „Anfahrtipps“ (040-50 75 801001), „Lageplan“ (040-50 75 801002), „Besuchertipps“ (040-50 75 801003) und „Reisetipps“ (040/5075 801004). Vor Ort am Flughafen hilft das Airport Office im Ankunftsbereich der Airport Plaza gern weiter. (hamburg airport)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: