10. Oktober 2009, Wien

Ausstellung „Gustav Mahler und Wien“

Gustav Mahler (1860-1911) gilt als Genie des Fin de Siècle und Wegbereiter der Neuen Musik. 2010 wird der 150. Geburtstag, 2011 der 100. Todestag des berühmten Komponisten gefeiert, der zehn Jahre lang die Wiener Oper leitete.

Gustav Mahler kannte Wien bereits aus seinen Jugendjahren. Aus Böhmen kommend hatte der hochbegabte 15-Jährige in der „Reichshaupt- und Residenzstadt“ ab 1875 am Konservatorium der „Gesellschaft der Musikfreunde“ Komposition und Klavier studiert, das Studium schloss er 1878 mit Diplom ab. Nach einigen Wanderjahren erhielt Gustav Mahler 1897 die von ihm begehrte Berufung ans renommierte Wiener Opernhaus. In seiner neuen Funktion war er vorerst Kapellmeister, wenig später wurde er von Kaiser Franz Joseph I. zum „artistischen Direktor“ der Hofoper ernannt.

Wien um 1900 war das kulturelle Zentrum Mitteleuropas, die Hauptstadt eines 51 Millionen Einwohner und 15 Nationen umfassenden Reiches. Es war die Zeit der so genannten „Wiener Moderne“ (rund 1890 bis 1910), in der das Kultur- und Geistesleben der Stadt in Architektur, Musik, Literatur und Malerei eine einmalige Blüte erlebte, die Zeit der Kaffeehausliteraten, der Wiener Secession und der eleganten Salons. Die Aufbruchsstimmung des Fin de Siècle brachte auch für die Wiener Hofoper eine neue Ära. Sie erlebte unter Mahler von 1897 bis 1907 eine Dekade intensivster künstlerischer Erfüllung.

Mahlers kompositorisches Werk hingegen wurde im Ausland mehr geschätzt als in Wien. Die häufigen Konzerttourneen des Operndirektors erregten zusehends Kritik und mündeten in eine scharfe Pressekampagne. Schließlich reichte Mahler 1907 seinen Rücktritt ein und nahm das Angebot der Metropolitan Opera an, in New York als Kapellmeister zu arbeiten. In diesem Jahr hatte er zudem mit persönlichen Schicksalsschlägen zu kämpfen. Seine älteste Tochter Maria, die er mit seiner Frau Alma hatte, verstarb an Diphtherie, er selbst erfuhr von seinem Herzleiden. Die folgenden Jahre verbrachte Gustav Mahler als Pendler zwischen den Kontinenten. Am 18. Mai 1911 starb er in Wien. Seine Grabstätte befindet sich am Grinzinger Friedhof, ebenso jene seiner Tochter Maria und seiner Frau Alma.

Ausführliche Infos zu Mahler 2010/11:
www.mahler.wien.info

11.3.bis 3.10.2010:
Ausstellung „Gustav Mahler und Wien“.
Österreichisches Theatermuseum
Palais Lobkowitz, Lobkowitzplatz 2,
1010 Wien
www.khm.at/de/oesterreichisches-theatermuseum. (wiener tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: