13. Oktober 2009, Appenzellerland

Musiktradition im Appenzellerland

Zwischen Bodensee und Alpstein im Apenzellerland wird Tradition und Brauchtum noch intensiv gelebt. Besonders die Appenzeller Musik ist weit über die Landesgrenzen bekannt. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt der Alder-Dynastie. Sie steht für traditionelle Volksmusik wie auch für innovative Kompositionen mit neuen Rhythmen und fremden Klängen. Zum 125-Jahr-Jubiläum geben die „Alderbuebe“ am 31. Oktober und 1. November 2009 zwei exklusive Konzerte in der Urnäscher Kirche.

Sie gehören zu den berühmtesten Volksmusik-Formationen in der Schweiz und in der weiten Welt: die „Alderbuebe“ aus der Appenzeller Alder-Dynastie. Exakt vor 125 Jahren (1884) gründeten die Brüder Ulrich und Johannes Alder die «Streichmusik Alder» in Urnäsch. Sie prägten die traditionelle Besetzung der Appenzeller Streichmusikformationen: erste Geige, zweite Geige, Hackbrett, Cello und Kontrabass. Später kam das Akkordeon hinzu. Die «Streichmusik Alder» spielt mittlerweile in der dritten, vierten und fünften Generation in unterschiedlicher Zusammensetzung.

Die Klänge aus dem Appenzellerland sind eng verbunden mit dem Leben der Appenzeller und ihrer Herkunft. So kündigen die Senntumschellen beim Alpaufzug den Aufbruch von Tier und Mensch zur Alp weit über die Hügel hinweg an. Auf der Alp beschliessen die Sennen den Tag mit dem Betruf – einem althergebrachten Ritual. Und an den „Stobete“ geht es mit Jodeln, Talerschwingen und „Schölleschötte“ (das Hin- und Herbewegen von drei Senntummschellen) lustig zu und her.

So richtig echt tönen die Alders natürlich nur im Appenzellerland: Am 31. Oktober um 20 Uhr und am 1. November um 17 Uhr musizieren die „Alderbuebe“ zum 125-Jahr-Jubiläum in der Urnäscher Kirche. Begleitet werden sie von der appenzellischen Flamencotänzerin Bettina Castaño und der Jodlerin Nadja Räss. Nadja Räss umrahmt das Jubiläumsprogramm mit traditionellen Melodien und Zäuerli. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich unter www.alderjubi.ch oder per Telefon 078 659 67 55. (Appenzellerland Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: