14. Oktober 2009, Peru

Archäologischer Sensationsfund aus der Moche-Kultur in Peru

Das 2.000 Jahre alte Grab eines Kriegers der Moche-Kultur wurde vergangenen Monat im Norden Perus entdeckt. In der Tempelanlage Huaca Rajada, wo auch der berühmte Señor de Sipan ausgegraben wurde, konnten Wissenschaftler nun die Reste eines vermutlich 2.000 Jahre alten Kriegers aus der Anfangszeit der Moche-Kultur auffinden. Die Mochica herrschten mehrere Jahrhunderte noch bevor sich beispielsweise die Chimú dort ansiedelten und die Inka, die immer mit Peru assoziiert werden, die Macht übernahmen. Der zum Todeszeitpunkt circa 30 Jahre alte Krieger war etwa 1,65 Meter groß und mit Stoff umwickelt.

Neben den Überresten des Kriegers wurden viele Grabbeigaben aus Keramik gefunden, welche sehr gut konserviert sind und großes handwerkliches Geschick erkennen lassen. Außerdem fand man eine Krone und verzierte Kupferstücke. Der renommierte peruanische Forscher Walter Alva, der im Jahr 1987 das 1.700 Jahre alte Grab des Señor de Sipán entdeckte, bestätigte, es handle sich bei dem Fund um eines der Gründungsmitglieder der Sipan-Dynastie und eines der ältesten Gräber in dieser Region.

Laut weiterer Archäologen sind die Ausgrabungen noch in einer frühen Phase. Es ist geplant, die Reste des Kriegers sowie weitere Objekte aus dem Grabumfeld im Museo de Sitio de Huaca Rajada, am Fuße der Moche-Pyramide, auszustellen. Weitere Informationen zu Peru unter www.peruline.de. (Arge Lateinamerika e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: