Retrospektive im Berta Hummel Museum Massing

Bis April 2010 zeigt das Berta Hummel Museum in Massing eine Retrospektive der vor allem durch ihre Porzellanfiguren bekannt gewordenen Nonne Berta Hummel. Hinter der lieblich heilen Welt der Kindermonate blieb die Vielschichtigkeit der Künstlerin lange Zeit auf der Strecke. Erst in den letzten Jahren begann die Öffentlichkeit, sich mit der bislang weit unterschätzten „anderen Hummel“ auseinanderzusetzen. Sie hinterließ ein umfangreiches Werk, vieles davon aus der vorklösterlichen Zeit ihres Kunststudiums in München, als sie noch mit „Berta Hummel“ signierte: Landschafts- und Blumenaquarelle in prachtvoll leuchtender Luzidität, detailgenaue Straßenszenen, meisterhafte Aktzeichnungen, kraftvolle Portraits und schonungslose Karikaturen.

Die Ausstellung zum 100. Geburtstag der Künstlerin nähert sich ihr von der biografischen Seite. Begleitet von zahlreichen Dokumenten und Fotografien spannt die Retrospektive den Bogen von den Buntstiftbildern einer fröhlichen Kindheit bis zur letzten zarten Zeichnung, die kurz vor Berta Hummels Tod entstand. Im Eingangsbereich des Museums werden alte Hummel-Figuren sowie Hummelpuppen gezeigt. Sie stellen einen kleinen Ausschnitt aus der weltweit größten Hummel-Figuren-Sammlung dar, die sich ebenfalls im Besitz des Museums im Hummelhaus befindet.

Informationen: Berta Hummel Museum, Berta-Hummel-Straße 2, 84323 Massing, Tel. 08724/9602-50, Fax 08724/9602-99, info@hummelmuseum.de, www.hummelmuseum.de. (Tourismusverband Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: