17. Oktober 2009, Ostbayern

Spätherbst auf dem Bockl-Radweg

Radeln macht Appetit. „ An Glustl“, wie die Oberpfälzer sagen. Entlang des Bockl-Radweges, der von der Kreisstadt Neustadt a.d. Waldnaab über Störnstein, Floß und Waldthurn bis nach Eslarn führt, können Zweiradfahrer regionale Spezialitäten in urgemütlichen Gasthäusern und Biergärten genießen. Unbedingt probieren sollten sie das Zoiglbier, ein ungefiltertes, untergäriges Bier, das nach althergebrachter Weise in der nördlichen Oberpfalz von „Gemeinschaften Brauender Bürger“ gebraut wird.

Neben dem Genuss für den Gaumen bietet der Bockl-Radweg auch dem Auge viel Sehenswertes. Denn Bayerns längster Bahntrassenradweg – auch als Geo-Radweg bezeichnet – führt durch eines der geologisch ältesten Gebiete Mitteleuropas mit vielen sehenswerten Geotopen. „Zoiglbier & Bocklweg“ heißt eine dreitägige Tour von der Waldnaab zum Böhmerwald. Neben zwei Übernachtungen mit Frühstück enthält die Pauschale (ab 69 Euro pro Person) eine Einkehr in einer Zoiglstube mit einer Halben Zoigl sowie einer zünftigen Zoigl-Brotzeit. Bei der Orientierung helfen Radwanderkarte und -führer.

Informationen und Buchungen: Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald / Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab, Stadtplatz 34, 92660 Neustadt a.d. Waldnaab, Tel. 09602/79-1060, Fax 09602/79-1066, tourismus@neustadt.de, www.oberpfaelzerwald.de oder www.bocklweg.de. (Tourismusverband Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: