24. Oktober 2009, Kroatien

Kroatische Insel Hvar immer beliebter bei Touristen

Für viele Touristen war auch in diesem Jahr die Insel Hvar einer der attraktivsten Punkte an der Adria, so dass auch hier zahlreiche Anhänger des Jet-Sets, aber auch andere Touristen, untergebracht waren. Eine derart große Popularität verdient Hvar durch die wunderschöne Natur, das reichhaltige und qualitativ hochwertige Tourismusangebot und durch zahlreiche Spaß-, gastgewerbliche und sonstige Faktoren. Allerdings ist die Insel Hvar auch nach ihrer wertvollen Geschichte bekannt, deren Reste die Aufmerksamkeit der Gäste anziehen und die immer noch Forschungsgegenstand von Historikern ist, die den bisherigen Erkenntnissen neue hinzufügen.
Neueste archäologische Forschungen, die in Starogradsko polje (zu Dt. Feld von Stari Grad) auf der Insel Hvar durchgeführt werden, könnten belegen, dass die Geschichte von Stari Grad in eine noch ältere Geschichte reicht, als bisher vermutet. Archäologischen Ausgrabungen zufolge, die derzeit auf dem Standort Remete am Rande von Starogradsko polje am Osteingang in die Stadt Stari Grad stattfinden, wurde nämlich eine Siedlung entdeckt, die über drei Jahrhunderte älter als Pharos ist. Bisher ging man davon aus, dass die erste urbanisierte Siedlung an der Stelle des heutigen Stari Grad im Jahre 385 v. Chr. von Immigranten von der griechischen Insel Paros gegründet wurde, die Faros genannt wurde.
Aufgrund der Relevanz von Starogradsko polje, auf Griechisch hore, auf Latein agera, wo im Laufe der historischen Veränderungen die altgriechische Parzellierung aus Ende des IV. Jhds. v. Chr. ausgezeichnet erhalten blieb, stufte die UNESCO im letzten Jahr dieses fruchtbare Tal als Kulturlandschaft auf die Liste des Weltkulturerbes ein. Dieses Feld erstreckt sich von Stari Grad bis Jelsa und Vrbovska und es werden hier seit über 24 Jahrhunderten die fast identischen landwirtschaftlichen Kulturen gezüchtet. Auf dem Feld Starogradsko polje gibt es außerdem etwa 120 archäologische Standorte aus der Vorgeschichte bis hin zum Mittelalter. Neueste archäologische Untersuchungen werden im Hofe eines Steinhauses aus dem XVIII. Jhd. durchgeführt, das als Sitz für die Öffentliche Einrichtung Ager renoviert wird, die sich um die Aufwertung und Präsentation kümmern wird.
Nach Beendung der fachlichen Bearbeitung werden im Museum von Stari Grad neu aufgefundene Gegenstände ausstellt sein: illyrisch-liburnische Bronzenadeln und Angelhaken sowie grobe schwarze Keramik und eine griechische bemalte Keramik, gewiss kommen künftig auch viele andere, noch unerforschte Standorte aus der Umgebung hinzu. Durch die neuesten archäologischen Ausgrabungen bestätigte man erneut, dass das Gebiet vom heutigen Stari Grad, das als Primat der ältesten Stadt an der adriatischen Ostküste bisher mit Vis wetteiferte, eine einzigartige Schatzkammer an Kulturwerten darstellt, was auch viele Anbeter des Kulturerbes aus den am weitesten entfernten Teilen der Welt anzieht. (Kroatische Zentrale für Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: