25. Oktober 2009, Rom

Die Malerei des römischen Reiches am Originalschauplatz Rom

Einen Überblick über die Malerei des römischen Reiches vom 1. Jahrhundert v.u.Z. bis zum 4. Jahrhundert kann sich der kunstinteressierte Besucher derzeit in Rom verschaffen. Unter den ca. 100 Werken sind die Gemälde solch großer Maler dieser Epoche wie Studius (oder Ludius), der für seine Landschaftsdarstellungen berühmt wurde, oder Fabullus (oder Famulus), der die Innenräume von Neros Domus Aurea gestaltete. Davon, dass die antike Welt sehr bunt war, zeugt die vielfarbige Gestaltung der Innenräume der Häuser, der Grabplatten, der Tempel und der öffentlichen Gebäude, ja selbst der Marmor- und Bronzestatuen jener Zeit. Thematisch handelt es sich bei der Wandmalerei und den Gemälden vor allem um die Darstellung von Traumwelten, angelehnt an die magischen Vorstellungen von den sagenumwobenen Palästen der Prinzen des Orients oder des Reiches der Götter. Stillleben mit Motiven von den Banketts der Aristokratie gehören ebenso zu den Bildinhalten wie mythologische Szenen und himmlische Figuren. Erstmalig kann die Innengestaltung von zwei berühmten antiken Villen bewundert werden, die der Villa della Farnesina in Rom und der Villa Boscotrecase bei Pompeji.

Die Ausstellungsstücke stammen aus bedeutenden europäischen Museen und archäologischen Stätten wie dem Louvre in Paris, dem British Museum in London, den archäologischen Museen in München, Frankfurt, Zürich und Neapel, den Ausgrabungsstätten in Pompeji, dem Nationalmuseum und den Kapitolinischen Museen in Rom sowie den Vatikanischen Museen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 17. Januar 2010 in der Scuderie del Quirinale zu sehen.

Öffnungszeiten: sonntags bis sonnerstags von 10.00 bis 22.00 Uhr, freitags und samstags von 10.00 bis 22.30 Uhr
Eintritt: 10,- Euro (ermäßigt 7,50 Euro) (ENIT)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: