26. Oktober 2009, Innsbruck

Maria Riesch freut sich auf die Handballstars

Wenn am 19. Jänner 2010 Handball-Fans aus aller Herren Länder nach Österreich und zu den Vorrundenspielen nach Innsbruck strömen, kämpfen die alpinen Skistars gerade bei den wichtigsten Rennen der Saison um Punkte. So zum Beispiel in Kitzbühel bei den weltberühmten Hahnenkammrennen. „Leider wird es sich für uns kaum ausgehen, ein Spiel live in Innsbruck anzuschauen. Aber wenn ich nach Kitzbühel in die Schweiz fahre, dann könnte sich ein Zwischenstopp in Innsbruck ausgehen“, erklärt Didier Cuche der Schweizer Spezialist für die schnellen Disziplinen. Die VIP-Pässe für die Handball EM hat Cuche schon in der Tasche. In Sölden hatte die Tirol Werbung ein Handball-Zielschießen veranstaltet, Cuche landete gleich drei Treffer und sackte die Ticktets ein. Viele Skistars nutzten gestern die Möglichkeit, im Ötztal mit dem Handball auf die Tirol-Torwand zu schießen. Sportlicher Ehrgeiz stand auch bei dieser für die Pistenartisten ungewöhnlichen Sportart im Vordergrund.Euphorie für Handball ist groß
Besonders tapfer geschlagen hat sich die die amtierende Slalom-Weltmeisterin aus Deutschland – Maria Riesch, die einen durchaus treffenden Vergleich zwischen Handball und Skisport in Deutschland zog: „Seit die deutsche Handball-Mannschaft Weltmeister wurde, ist die Euphorie für den Sport in Deutschland riesig. Uns deutschen Skifahrern ist es mit den Erfolgen der DSV-Damen – überhaupt bei der Weltmeisterschaft in Val d’Isére – ganz gleich ergangen. Plötzlich stehen wir überall im Mittelpunkt.“ Riesch outete sich als Handballfan und freute sich riesig über die zwei VIP-Tickets, die sie beim Zielschießen gewonnen hatte. „Ich werde auf jeden Fall versuchen, bei der Handball-EM in Innsbruck die deutsche Mannschaft zu unterstützen.“

Sprach’s und übergab den Handball an Sarka Zahrobska (CZ). Die Tschechin versuchte ebenso ihr Ballglück beim Tirol-Handball-Tor, um zuerst mit Schneebällen und dann mit einem richtigen Handball enormes Ballgefühl unter Beweis zu stellen. „Ich bin sehr gerne hier in Sölden. Die Atmosphäre ist großartig. Hier starten wir jedes Jahr in die Skisaison und das ist das Spezielle an Sölden.“

Zurück in die weiße Pracht
Die Abwechslung – zwischen Training und Presseterminen – ein wenig Handball zu spielen, genossen die Skiprofis. Dennoch steht an diesem Wochenende natürlich der Skisport an erster Stelle. Und durch die Schneefälle der vergangenen Wochen finden die Skiasse aus aller Welt in Sölden bereits Ende Oktober ideale Pistenbedingungen vor.
Mit dem Pistenvergnügen in Tirol geht es nun rasant weiter. Die fünf Gletscherskigebiete Tirols haben bereits ihr Pisten geöffnet und garantieren das erste Skivergnügen für all jene, die es gar nicht mehr erwarten können. Am 13. November eröffnet dann Obergurgl-Hochgurgl traditionell als erstes Skigebiet Österreichs abseits der Gletscher seine Lifte. Und dann geht es Schlag auf Schlag. „Wenn das Wetter so bleibt, bin ich überzeugt davon, dass praktisch alle Lifte Tirols heuer sehr früh ihren Betrieb aufnehmen werden und wir bereits Ende November unseren Gästen flächendeckend Skivergnügen in Tirol anbieten können“, erklärt Josef Margreiter, GF der Tirol Werbung. (Tirol Tourist Board)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: