17. Dezember 2009, Lifestyle

Viele Vorpremieren von Avatar fallen wegen Problemen aus

Enttäuschte Gesichter bei zahlreichen Filmfans, die sich am gestrigen Mittwoch die Vorpremiere des aktuellen James Cameron-Films „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ ansehen wollten. Aufgrund technischer Probleme mussten viele Kinos in Deutschland, auch in der Bundeshauptstadt Berlin (Imax und Cinemaxx am Potsdamer Platz), die Besucher wieder nach Hause schicken. Ursache war ein fehlender Key, der aus Sicherheitsgründen eingegeben werden muss, um das teuerste Filmspektakel aller Zeiten in 3D zu starten. Den verschickt der Verleiher 20th Century Fox per Mail, doch bei einigen Lichtspielhäusern kam dieser wichtige Aktivierungscode offenbar nicht an.

Die Kinos erstatteten den verhinderten Vorpremierenguckern zwar die Eintrittspreise, die Enttäuschung war jedoch, verständlicher Weise, bei vielen Fans, die schon lange der technisch aufwendigen Produktion entgegenfiebern, groß. Nach twitter-Meldungen waren von dem Problem auch im europäischen Ausland Vorpremieren betroffen.

Mindestens 250 Millionen Dollar soll das erste Werk von James Cameron nach Titanic verschlungen haben. Faszinierend ist der Film, der die Geschichte eines US-Marines unter den fremden Bewohnern des Planeten Pandoras erzählt, vor allen Dingen aufgrund seiner innovativen Technik. Die fantastische Welt Pandoras entfaltet erst in der 3D-Version ihre gesamte Magie, gespickt von atemberaubenden Spezialeffekten. Von daher bleibt zu hoffen, dass zumindest am heutigen Premierentag alle notwendigen Keys vorhanden sind, um das Spektakel zu starten. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: