21. Dezember 2009, Flughafen Frankfurt-Hahn

Neues Terminal für den Flughafen Hahn

Am Flughafen Frankfurt-Hahn steht das Jahr 2010 im Zeichen des Baggers. Das Terminal erhält ein frisches Gesicht, ein moderner Tower wird gebaut, zwei weitere Vorfeldpositionen und ein neuer Rollweg werden entstehen.

Die besondere Herausforderung bei der Umgestaltung des Terminals ist die Optimierung der Abläufe und Laufwege. Einerseits sollen die Passagiere möglichst schnell und sicher zu ihren Flugzeugen gelangen. Andererseits möchten die Konzessionäre, also die Mieter der Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsflächen, ihre Angebote optimal präsentieren. In den vergangenen Wochen fanden ausführliche Gespräche mit den Konzessionären statt und die Terminalpläne wurden weiter verfeinert.

Zurzeit wird der finale Plan mit allen Beteiligten abgestimmt. Im Anschluss erfolgt die Ausschreibung der Planungs- und Bauleistungen. Das Bauvolumen beträgt 5,5 Millionen Euro.

Schöner, schneller und mehr Platz – das sind die Stichworte bei der Umgestaltung der Terminals: Gehflächen und Wartezonen werden vergrößert, ein neuer Anbau wird gebaut, Verkaufsflächen werden besser zu erreichen sein. Im Abflugbereich entsteht ein völlig neuer und größerer Duty Free Shop. Die Kapazitäten der so genannten Kontrollstraßen, also der Wege durch die Sicherheitskontrolle, werden um 30 Prozent erhöht und die Passagiere können die Kontrollen noch schneller passieren.

Einen modernen Blickfang bekommt der Flughafen mit dem neuen Tower. Die Entwürfe sind abgestimmt, die Planungsleistungen bereits vergeben. Der alte, in die Jahre gekommene Tower stammt noch aus den 1950er Jahren. Er wurde zu Militärzeiten mehrfach verändert und erhöht.

Der Flughafen investiert 10 Millionen Euro in das neue Gebäude, das in der Nähe des Busbahnhofs entstehen wird. 35 Meter hoch, rund zehn Meter höher als der alte Tower, wird der neue Sitz der Fluglotsen und der Mitarbeiter der Flugsicherungstechnik. Von dort oben können sie das Flugfeld perfekt einsehen.

Die Planungsaufträge für einen neuen Rollweg wurden vor kurzem vergeben. Dieser wird erforderlich, da weitere Vorfeldpositionen entstehen. Hier sind die Bagger bereits in Aktion. Die Kapazität eines
Flughafens hängt nicht nur ab von der Startund Landebahn und einem guten Rollwegesystem. Man muss die Flugzeuge auch am Boden parken und abfertigen können. Diese speziellen Parkplätze, Vorfeldpositionen genannt, sind keine schlichten Betonflächen.

Im Boden steckt High-Tech, Kommunikations- und Datenleitungen etwa oder Abscheide- und Separierungsanlagen. Aufgrund des steigenden Cargovolumens am Flughafen Hahn kann es an manchen Tagen zu Engpässen auf den bestehenden sieben Abfertigungspositionen kommen. Eine achte Position ist daher in Bau, eine neunte soll 2010 in Angriff genommen werden. Gebaut werden so genannte Großraumpositionen, auf denen auch großes Fluggerät abgefertigt werden kann, etwa die Jumbos der Fluggesellschaft Air Cargo Germany. (Flughafen Hahn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: