21. Dezember 2009, Gelderland

Winter wie zu Omas Zeiten im Freilichtmuseum Arnheim

Früher waren die Winter weißer, die Tage kälter, und kein Fernsehgerät verkürzte die langen Abende. Diese Erinnerungen der älteren Generationen kann man bis zum 17. Januar im Freilichtmuseum Arnheim nachleben. Während der dunkelsten Zeit des Jahres öffnet das Museum seine Türen und lädt zum Wintervergnügen vergangener Jahrhunderte ein.

Zwischen den alten Gebäuden steht nun eine Eisbahn, auch gibt es eine Rodelstrecke. Nach der Bewegung an der frischen Luft locken wärmende Getränke und Speisen. Erbsensuppe nach Großmutters Rezept, Glühwein und Kakao stehen bereit, und auch der niederländische Eintopf „Stamppot“ darf nicht fehlen. Kinder können über dem Feuer Brot backen, während ihre Eltern über den Handwerkermarkt bummeln. Doch auch die Schattenseiten früherer Zeiten beleuchtet das Museum: Oft wurden die Vorräte knapp, ein zünftiges Weihnachtsessen konnten sich nur die Reichen leisten, und in den dunklen Gassen trieben zwielichtige Gestalten ihr Unwesen. Ein weiterer Bestandteil des Winterevents sind Wochenendkonzerte in der Museumskirche.

Nederlands Openluchtmuseum, Schelmseweg 89, Arnheim
Öffnungszeiten: 11 bis 19 Uhr (Ausnahmen: 24. und 31. Dezember bis 17 Uhr, geschlossen am 1. Weihnachtsfeiertag und Neujahr), Eintritt: Erwachsene 14 Euro, Kinder von 4 bis 12 Jahren zahlen 9,80 Euro. (NBTC)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: