22. Dezember 2009, Galicien

Vielschichtige Architektur in Santiago de Compostela

Die Einzigartigkeit und der Zauber von Santiago sind im Laufe der Zeit durch die Kombination und Überlagerung von Stilen aus verschiedenen Epochen entstanden, was auf dem Obradoiro-Platz eindrucksvoll zu bewundern ist. Die Baumaßnahmen aus heutiger Zeit bereichern noch zusätzlich die stilistische Vielseitigkeit, die für die Stadt charakteristisch ist. Die zeitgenössischen Architekten, einige davon von internationalem Ruf, wandeln den Stadtraum so um, wie dies in der Vergangenheit die aus der Ferne kommenden Steinmetze taten.

Das architektonische Erbe von Santiago de Compostela hat sich in den letzten zwanzig Jahren durch ein beträchtliches Arsenal an Bauwerken der zeitgenössischen Architektur stark vergrößert. Die Bedeutung von Santiago machte im Laufe der Geschichte aus der Stadt das tatsächliche und symbolische Zentrum Galiciens, was für viele öffentliche Institutionen Grund genug war, in den letzten 15 Jahren viele neue Bauwerke zu errichten und hochwertige, städtebauliche Maßnahmen zu verwirklichen, viele davon unter der Leitung einiger der wichtigsten Architekten der heutigen Zeit: Álvaro Siza, Manuel Gallego Jorreto, Giorgio Grassi, John Hejduk, Josef Paul Kleihues, Alberto Noguerol, Jean Nouvel, Andrés Perea, Arata Isozaki, Peter Eisenman, Norman Foster, César Portela, Víctor López Cotelo, Albert Viaplana und Helio Piñón, etc.

Architektonisch interessierte Gruppen haben Gelegenheit, einige der wichtigsten Werke der zeitgenössischen Architektur auf einem Spaziergang durch die Parks, die die Altstadt umgeben, kennen zu lernen, wobei gleichzeitig überraschende Perspektiven auf die Altstadt eröffnet werden. Mit dieser geführten Besichtigung, die vorangemeldet werden muss, werden die Besucher über die Werke von weltweit berühmten Architekten an die neuen architektonischen Tendenzen herangeführt und lernen diese verstehen und zu schätzen: offene Flächen, Zusammenspiel von Tradition und Modernität, Kombination von Materialien, reine Linien, geometrische Abstraktion, Spiel mit dem Licht, weiche Hell-Dunkel-Übergänge oder fließende Innenräume.

Strecke:
CGAC und San Domingos de Bonaval, Avenida Xoán XXIII, Auditorium von Galicien, Fakultät der Kommunikationswissenschaften.

Dauer:
2,5 Studen

Sprachen:
Englisch und Spanisch (zweisprachig).

Preise:
– Erwachsene:10 €
– Kinder unter 5 Jahren: frei
– Kinder von 6 bis 12 Jahren: 50%. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: