24. Dezember 2009, Quito

Christmas in Quito

Weihnachten in Quito ähnelt in vieler Hinsicht dem Fest in Deutschland: Viele weiße Lichter und der Geruch von Weihnachtsgebäck sorgen auf den Straßen für eine gemütliche weihnachtliche Stimmung. Es ist ein Fest der Familie, des Zusammenhalts, der Zärtlichkeit, Freude und Liebe. Und auch der Weihnachtsbaum sowie die Krippe fehlen nicht.Der Heilige Abend hat in Quito eine lange Tradition. Die Familie kommt zu einem reichhaltigen Essen zusammen. Serviert wird ein Truthahn aus dem Ofen, die exquisitesten Leckereinen der Saison wie der arroz jardinero (Reisspezialität mit Gemüse), mit Rosinen gefülltes Huhn, Spanferkel, Schokoladenkuchen, Dessertwein oder die pristiños und buñuelos, süße Teigbällchen mit Karamell-Honig-Sauce.

Die Quiteños feiern aber auch Weihnachtstraditionen, die in Deutschland unbekannt sind – beispielsweise jährlich vom 16. bis zum 24. Dezember die Novena del Niño Jesús. Während der Novena kommen die katholischen Familien von Quito zuhause zusammen, um Jesus Christus mit offen Armen zu empfangen. In den neun Tagen liest jedes Familienmitglied einen Teil aus der Bibel laut vor. Üblicherweise werden warme Getränke und kleine Köstlichkeiten gereicht. (BZ.COMM GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: