24. Dezember 2009, Hessen

Neues Keltenmuseum entführt in die Vergangenheit

Der hessische Glauberg am Ostrand der Wetterau ist bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt als bedeutende Stätte der keltischen Kultur. Bei den neueren Forschungen seit 1994 wurde die gesamte Dimension der
Anlagen am Glauberg deutlich: Siedlungsstellen, Bestattungsplätze und Kultareale, die das etwa 20 Hektar große Gelände einst prägten. Einmalige Funde aus der Zeit der frühen Kelten um 450 vor Christus wurden
aufgedeckt: allen voran die beeindruckenden und einzigartigen Skulpturen. Der wohl bekannteste Fund ist die 1,86 Meter große und fast vollständig erhaltene Sandsteinstatue eines keltischen Herrschers.

Diese Funde aus den keltischen Gräbern und Siedlungsstellen sind voraussichtlich ab Ende 2010 im neuen Keltenmuseum zu sehen, dessen Neubau 2008 begonnen wurde. Die Ausstellung wird das Leben und die Kultur der Kelten umfassend darstellen und den Besuchern dabei verschiedenste Zugänge zu den scheinbar so weit
entfernten eisenzeitlichen Menschen am Glauberg erschließen. Die Funde vom Glauberg mit ihrer Bedeutung und ursprünglichen Funktion sind die Herzstücke der Ausstellung. Multimediale Installationen und eine fiktive Rahmengeschichte, die die Besucher in die Zeit der Kelten entführt, begleiten den Ausstellungsrundgang.

Einblicke in die gesamte Bandbreite der „keltischen“ Kulturerscheinungen – von den vorchristlichen Kelten über die Inselkelten, beispielsweise in Irland, bis hin zum zeitgenössischen „Keltentum“ in Musik und Modeerscheinungen – komplettieren die Darstellung im neuen Museum. Schon jetzt bietet das historische Areal
Einblicke in die spannende Vergangenheit des Glaubergs. In der „Keltenwelt“ können unter anderem der rekonstruierte Fürstengrabhügel mit Prozessionsstraße, ein rekonstruiertes keltisches Kalenderbauwerk
sowie ein kulturhistorischer Lehrpfad von der Jungsteinzeit bis ins Hohe Mittelalter mit Informationstafeln kostenfrei besucht werden. Von März bis Oktober gibt es auch öffentliche Führungen auf dem Gelände. (Deutsche Zentrale für Tourismus e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: