25. Dezember 2009, Bayerischer Wald

Neuschönau lädt zur gruseligen Lousnacht

Die zweigesichtige Percht und der Glashüttengeist Durandl, d’Wöcklin, der Waldprophet Mühlhiasl und andere unheimliche Gestalten treiben jedes Jahr am 5. Januar in Neuschönau im Nationalpark Bayerischer Wald ihr Unwesen. Kaum hat sich die Nacht über den Ort gesenkt, treten die Sagengestalten mit großem Getöse und lautem Trommelwirbel auf den Plan, vollführen auf dem Rathausplatz wilde Tänze und fegen wie die wilde Jagd ums Feuer.

Doch Kinder, fürchtet euch nicht! Hinter den furchteinflößenden Fratzen verbergen sich Menschen aus Fleisch und Blut und all das Spektakel, das sie betreiben, ist nur Ritual und alter Brauch. Denn es ist Lousnacht (Rauhnacht) in Neuschönau, Koishüttler Lousnacht und gemäß der Mythologie werden in diesen Nächten zwischen der Wintersonnenwende und der Epiphaniasnacht (6. Januar) allerlei Geister beschworen und vertrieben, werden Orakel befragt und die Zukunft gedeutet. Weil auch Rauhnachtstreibende irdische Gelüste haben, servieren die Neuschönauer Gastgeber am 5. Januar eine nach altem Rezept gekochte Lousnachtsuppe und einen eigens gebrannten Waldbeerenschnaps. Die Lousnacht beginnt um 19 Uhr auf dem Rathausplatz. Informationen: Tourismusbüro Neuschönau, Kaiserstraße 13, 94556 Neuschönau, Tel. 08558/960328, Fax 08558/91033, info@neuschoenau.de, www.neuschoenau.de. (Tourismusverband Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: