2. Januar 2010, Thüringen

Porzellantradition in Thüringen

Thüringen blickt auf eine lange Porzellantradition zurück. Unabhängig von der Arbeit Johann Friedrich Böttgers in Meißen vor 300 Jahren gelang auch in Thüringen wenige Jahrzehnte später die Herstellung von Porzellan: Anlass für das Jubiläumsjahr „250 Jahre Porzellanland Thüringen“. Im Gegensatz zur Manufaktur in Meißen, die eng mit dem sächsischen König August dem Starken verbunden war, bildeten sich in Thüringen schnell zahlreiche Betriebe, die das Porzellan auch für andere Käufergruppen herstellten: Das „Weiße Gold“ zierte nun auch die Bürgerstuben.

Die Konkurrenz untereinander und durch neue Produktionsstätten in Franken, Böhmen und Schlesien zwang die Thüringer Hersteller zu Qualität und innovativer Gestaltung. Damit hatten sie Erfolg: Im 19. Jahrhundert kamen zeitweise 60 Prozent der gesamten deutschen Porzellanproduktion aus Thüringen. Die spezielle Geschichte der Porzellanherstellung in Thüringen steht von April bis Oktober 2010 im Mittelpunkt zahlreicher Ausstellungen und Veranstaltungen. (Deutsche Zentrale für Tourismus e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: