4. Januar 2010, Hamburg

Stadt Hamburg bei Investoren aus dem Ausland sehr beliebt

Ausländische Investoren haben sich  in  deutschen  Unternehmen  mit  Milliardenbeträgen engagiert.  Besonders  begehrt war Hamburg. Die Hansestadt zog bis Ende 2007 die größten Kapitalbestände an. Wie das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln jetzt in seinem Infodienst berichtet,  betrug  der  Direktinvestitionsbestand je Einwohner
in der Elbmetropole zum Jahresende 2007 mehr als 18.000 Euro.  Von  den  Direktinvestitionen  in  Hamburg  profitierten mehr  als  700  Firmen  mit  fast 160.000 Beschäftigten. Auf den Plätzen  zwei  und  drei  folgten Hessen  mit  14.000  Euro  und Nordrhein-Westfalen mit rund 7.200 Euro. Kaum begehrt sind die  ostdeutschen  Bundesländer.  In  Sachsen,  Brandenburg und Thüringen hatten sich die Investoren  bis  Ende  2007  sogar mit weniger als 1.000 Euro je Einwohner engagiert. Insgesamt hielten ausländische Anleger in 11.750 deutschen Unternehmen ein Beteiligungskapital von fast 460 Milliarden Euro. (Hamburg News)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: