4. Januar 2010, Deutschland

Vom Fußballstadion zum Opernhaus: Deutsche Architektur

Kreativität und das technische Können einer Epoche zeigen sich in der Architektur. Nach mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten wie dem Kölner Dom oder Highlights wie der Bauhausbewegung im frühen 20. Jahrhundert bringt die deutsche Architektur auch heute international beachtete Leistungen hervor: Deutsche Architekten prägen Bauensembles auch im Ausland, internationale Stars lassen sich in Deutschland zu Höhenflügen inspirieren.

So ist das Wahrzeichen der neuen Hamburger Hafencity, die Elbphilharmonie, bereits als Baustelle ein Besuchermagnet. Auf einer Fläche von 157 Quadratmetern entsteht in einem ehemaligen Teil des Hamburger
Hafens ein neues Quartier. Es besticht vor allem durch die Qualität seiner Bauten: Hamburger Star-Architekten wie Hadi Teherani, Peter Schweger oder Jan Störmer entwerfen Gebäude für diesen neuen Stadtteil (www.hafencity.com).

Geradezu eine Spielwiese für Architekten sind die vielen, in den letzten Jahren entstandenen Science-Museen: Zu einem der zwölf bedeutendsten modernen Bauwerke der Welt erkor „The Guardian“ zum Beispiel das 2005 fertiggestellte Wissenschaftsmuseum „phaeno“, das die irakisch-stämmige Architektin Zaha Hadid
in Wolfsburg gestaltete (www.phaeno.de).

Auch Fußballfans können sich in Deutschland von moderner Architektur und ihrer Funktionalität begeistern lassen: Neben dem berühmten Münchener Olympiastadion von Frei Otto aus den 1970er Jahren gilt heute die Münchener Allianz Arena der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron als einer der außergewöhnlichsten
Stadionbauten Europas: Die Außenfassade lässt sich über Projektionen in unterschiedliche Farbenspiele hüllen
(www.allianz-arena.de). (Deutsche Zentrale für Tourismus e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: