6. Januar 2010, Franche-Comté

Köstliche Käse-Route durch die Franche-Comté

Schlemmen mit allen Sinnen: Die Küche der Franche-Comté bietet eine Bandbreite an kulinarischen Köstlichkeiten vom bekannten Comté-Käse begleitet von Jura-Weinen bis hin zu weniger bekannten Produkten wie dem Digestif Ciane, Räucherwurst oder dem sahnig-flüssigen Cancoillotte-Käse.

Von fest bis flüssig, mild bis aromatisch – Käse ist in allen Variationen in der Franche-Comté beheimatet. Etwa 200 Käsereien stellen den berühmten durch die Herkunftsbezeichnung AOC (Appellation d’Origine Contrôlée) staatlich geschützten Comté in einem vier- bis 24-monatigem Reifeprozess her. Gastronomisch interessierte Urlauber führt das Wegenetz „Routes du Comté“ zu den Käsereien und Reifekellern in den Départements Jura und Doubs (www.lesroutesducomte.com). Der Mont d‘Or lagert mindestens drei Wochen in einem Ring aus Rottannenholz und erhält so seinen charakteristischen Geschmack. Deshalb wurde der traditionsreiche Käse im 18. Jahrhundert auch „Fromage de Boîte“ (Käse in der Kiste) genannt. Der Cancoillotte-Käse ist eine typische aus entrahmter Milch hergestellte, kalorienarme Comtoiser Spezialität und schmeckt kalt oder auch warm versetzt mit Knoblauch oder Weißwein.

Die Wurst ist vor allem im Haut-Doubs zu Hause: Riesige Räucherkamine (frz.: tuyé) zieren die Bauernhöfe zwischen den Ausläufern der Vogesen und dem Jura-Gebirge. Hier werden die traditionellen Spezialitäten wie Würste aus Montbéliard oder Morteau und Schinken aus Luxeuil-les-Bains über dem Holzfeuer geräuchert.

Der Rebensaft der Franche-Comté lässt das Herz von Weinliebhabern höher schlagen: Im Jura finden sich mit Côtes du Jura, L’Étoile, Arbois et Arbois-Pupillin sowie Château-Chalon vier mit dem AOC-Siegel geschützte Weinbaugebiete. Arbois wurde im Jahr 1936 als erster Appellation in Frankreich dieses Qualitätssiegel verliehen. Fünf Rebsorten – Chardonnay, Savagnin, Poulsard, Trousseau und Pinot Noir sprechen für die Vielfalt der Jura-Weine. Der als „Gold des Jura“ titulierte Vin Jaune aus der Abtei Château Châlon erinnert im Geschmack an Sherry und begleitet häufig regionale Gerichte in üppigen Soßen. Der Wein reift sechs Jahre und drei Monate in einem Eichenfass. Ein beliebter Aperitif oder Digestif ist darüber hinaus der aus Traubenmost und Tresterbrand hergestellte Wein Macvin.

Nach einem üppigen Mahl bietet die Franche-Comté eine reiche Auswahl an Spirituosen. Zum Beispiel einen grünen Tannenlikör, der aus den Frühlingssprossen der Tannen gewonnen wird oder einen Enzianschnaps „Ciane“ destilliert aus den Wurzeln der gelben Enziane im Jura-Gebirge. Ebenso wie der Tannenlikör und der Ciane wird auch der berühmte Absinth, der am Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Namen „Grüne Fee“ vor allem in Künstlerkreisen bekannt war, in Pontarlier hergestellt: 1915 wurde der Genuss von Absinth verboten und erst seit 2001 ist die berühmte Spirituose wieder in den Destillerien zu finden. Wissenswertes zu regionaltypischen Schnäpsen und Likören inklusive einer Kostprobe erfahren Urlauber beispielsweise in der Destillerie Pierre Guy in Pontarlier (www.pontarlier-anis.com).

Weitere Auskünfte, auch in deutscher Sprache, über das Regionale Fremdenverkehrsamt unter der kostenfreien Hotline: 00800 2006 2010 und unter www.franche-comte.org im Internet. (franche-comte)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: