7. Januar 2010, Deutschland

Statistisches Bundesamt gibt Einzelhandelsergebnisse 2009 bekannt

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag der Umsatz im Einzelhandel in Deutschland nominal voraussichtlich zwischen 2,5% und 2,7% unter dem Wert von 2008. Der reale Umsatz dürfte zwischen 1,9% und 2,1% unter dem Vorjahreswert liegen.

Diese Schätzung basiert auf den für Januar bis November 2009 vorliegenden Daten. In diesem Zeitraum setzte der Einzelhandel nominal 2,6% und real 1,8% weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Im November 2009 erzielte der Einzelhandel in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen aus sieben Bundesländern nominal 3,1% und real 2,8% weniger Umsatz als im November 2008. Beide Monate hatten jeweils 25 Verkaufstage. Im Vergleich zum Oktober 2009 sank der Umsatz im November
2009 unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal um 1,2% und real um 1,1%.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im November 2009 nominal 3,1% und real 2,3% weniger um als im November 2008. Dabei wurde bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal 3,2% und real 2,4% weniger als im Vorjahresmonat abgesetzt, beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln lagen die Umsätze nominal um 0,5% und real um 0,7% niedriger.

Auch im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde im November 2009 nominal (- 3,1%) und real (- 2,9%) weniger als im Vorjahresmonat umgesetzt. In diesem Bereich erzielten lediglich der Einzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten (nominal + 4,1%, real + 3,0%) und der Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf eine nominale (+ 1,9%) und reale (+ 1,3%) Umsatzsteigerung gegenüber November 2008.

Methodische Hinweise:

Die nachgewiesenen ersten Ergebnisse werden laufend aktualisiert. Diese Revisionen entstehen durch statistische Informationen aus verspäteten Mitteilungen der befragten Unternehmen. In etwa 14 Tagen liegen tiefer gegliederte Ergebnisse zu den vorläufigen Zahlen dieser Pressemeldung vor. Aufgrund der Aktualisierungen liegt der nominale Einzelhandelsumsatz insgesamt im Schnitt der letzten sechs Monate um 0,2 Prozentpunkte niedriger als in der Pressemitteilung.

Die in dieser Pressenotiz veröffentlichten preisbereinigten (realen) Umsatzmesszahlen sind mit Hilfe von Preisindizes auf Basis 2005 = 100 und Gewichtungsstrukturen aus dem Jahr 2005 berechnet. Dies gilt für alle Zeitreihen rückwirkend bis Januar 1994. Der neue Einzelhandelspreisindex (EHPI) ist ab Berichtsmonat Januar 2005 netto, das heißt ohne Mehrwertsteuer, berechnet. Davor ist die Mehrwertsteuer im EHPI enthalten.

Kostenlose Ergebnisse zum Einzelhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung, einschließlich der Unternehmensmeldungen, die nach dieser Pressemitteilung eingegangen sind, stehen in etwa 14 Tagen in der Datenbank GENESIS-Online zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Datenergänzungen werden über das RSS-Newsfeed bereitgestellt.

Die Jahresschätzungen basieren auf allgemein anerkannten Prognosemethoden sowie fachlichen und makroökonomischen Überlegungen, mit deren Hilfe ein Intervall für die endgültige Umsatzmesszahl
(2005=100) im Monat Dezember geschätzt wurde. Die reale Umsatzmesszahl im Dezember 2009 wurde mit Hilfe des betreffenden mehrwertsteuerbereinigten Einzelhandelspreisindex, des geschätzten nominalen Umsatzes und eines Regressionsmodells geschätzt. Für die nominale Umsatzmesszahl im Dezember wurde ein Intervall von 116,3 bis
118,1 und für die reale Messzahl ein Intervall von 113,7 bis 115,5 unterstellt.(Statistisches Bundesamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: