9. Januar 2010, Kroatien

Höhlen und Grotten in Kroatien

In Kroatien gibt es mehr als 11500 bekannte Höhlen und Grotten, auf dem Festland, den Inseln, unter dem Meer, an Flüssen, in den Bergen… In vielen Gebieten Kroatiens sind noch keine systematischen speläologischen Erkundungen und Erforschungen durchgeführt worden. Zudem wird zu Recht angenommen, dass die Anzahl weit größer ist, denn viele von ihnen haben keine natürlichen Zugänge an der Oberfläche, sondern können ausschließlich durch Bauarbeiten entdeckt werden. So wurden bisher bei der Errichtung von Autobahnen, Brücken, Überführungen und Tunnels in Kroatien über 1000 Kavernen entdeckt, d.h. Höhlen und Grotten, von deren Existenz man nichts wusste und die keine Öffnungen an der Oberfläche hatten. Gemessen an der Anzahl der entdeckten und erforschten Kavernen belegt Kroatien weltweit den ersten Platz. Speläologen aus Kroatien nehmen in der Internationalen Speläologische Union (Unio Internationale de Speleologie – UIS) einen bedeutend hohen Platz ein.

Besondere höhlenspezifische Erosions-, Korrosions- oder Tropfsteinformen (Fassetten, Strudeltöpfe, Höhlenminerale – Stalaktiten, Stalagmiten, Stalagnate, Helektiten, Pisolithen, Konolithen usw.), endemische Tierarten (Grottenolm, besondere unterirdische Süßwasserschwämme, unterirdische Egel, unterirdische Krebse usw.), bedeutende archäologische und paläontologische Funde – all das sind Ansichtskarten der Höhlenumgebung, eines eigenständigen und vor der Sonne geschützten Ökosystems, das unter der Erde gedeiht, jedoch einzig den Höhlenforschern zugänglich ist.

Kroatiens unterirdisches Karstgebiet ist voll mit solchen höhlenartigen Oasen im „Jahrhunderte alten Schatten des Karstes“, die Besuchern für den touristischen Urlaub unter der Erdoberfläche angeboten werden können. Wirklich in seinen Gemächern Touristen aufnehmen kann jedoch nur ein geringer Teil der Höhlen und Grotten, die speziell für solche Besuche eingerichtet sind. Wege, Höhlenführer und Beleuchtung für Touristen haben die Höhlen Gornja und Donja Cerovačka špilja bei Gračac, Veternica auf dem Medvednica-Gebirge, Vrelo bei Fužine, Lokvarka bei Lokve, Vranjača bei Kotlenica am Nordausläufer des Mosor-Gebirgszuges, Grgosove špilje bei Samobor, Vrlovka bei Ozalj, Baračeve špilje bei Rakovice, Samogradska špilja bei Perušić, Biserujka bei Dobrinje auf der Insel Krk, die Grotte Baredine bei Poreč, die Höhle Mramornica bei Brtonigla in Istrien, Feštinsko kraljevstvo bei Žminj in Istrien und die Đurovića špilja in Ćilipi bei Dubrovnik. Eine besondere Attraktion ist die Modra špilja auf der Insel Biševo, die ausschließlich per Boot besichtigt werden kann.

Manche Höhlen verfügen neben ihrer Schönheit noch zusätzlich über interessante touristische Attraktionen. So können beispielsweise in der Höhle Veternica Spuren und Überreste des ausgestorbenen Höhlenbären besichtigt werden, anderenorts sieht man Exemplare von Fossilen, Fledermäusen, in der Höhle Đurovića špilja unter dem Dubrovniker Flughafen werden autochthone Weine aus Konavle ausgestellt, während die Modra špilja auf der Insel Biševo reich an natürlichen Lichteffekten ist (blaue Reflektionen im Meereswasser), und in der Grotte Baredine, der einzigen touristisch eingerichteten Grotte in Kroatien, ein lebendiger Grottenolm in seinem autochthonen Ambiente ausgestellt ist…(Kroatische Zentrale für Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: