15. Januar 2010, Masuren

Winterurlaub in der grünen Lunge Europas

Masuren gilt als grüne Lunge Europas. Doch in den Wintermonaten zeigt sich das „Land der Tausend Seen“ am liebsten mit seinem strahlend weißen Kleid. Als Sommerziel längst entdeckt, zieht Masuren auch im Winter immer mehr Gäste an. Auf sie warten nicht nur eisige Temperaturen, sondern auch einige ungewöhnliche Sport- und Freizeitmöglichkeiten.
Als „Märchenland“ bezeichnet Krzysztof Nowosielski, Mitarbeiter der Touristeninformation in Giżycko (Lötzen), das winterliche Masuren. Eine dichte Schneedecke überzieht in diesen Wochen die ansonsten bunt gesprenkelten Blumenwiesen und die Wälder, die Seen sind mit einer dicken Eisdecke überzogen. Nirgends sei es im Winter in Polen so kalt wie hier, meint Nowosielski. Auch Hendrick Fichtner, der einen großen Teil des Jahres in Masuren verbringt, schwärmt von den Reizen der winterlichen Landschaft: „Wenn die Sonne scheint und der Schnee glitzert, ist es hier fast noch schöner als im Sommer.“ Bizarr und anmutig sei die Stimmung, meint der Touristikexperte aus Deutschland. „Wenn dann ein eiskalter Wind pfeift, fühlt man sich am wohlsten vor dem lodernden Kamin mit einem Teller heiß dampfender Pierogi.“

„Wenn man die Kälte nicht scheut und die Natur liebt, ist Winterurlaub in Masuren etwas ganz Besonderes“, schwärmt Fichtner, der das Internetportal „welcome2masuria“ betreibt. „Wer dann noch verrückte Sportarten wie Eissegeln oder Snowkiten mag, ist in Masuren genau richtig“, betont er. Gerade das Eissegeln, das in Masuren schon eine Jahrzehnte lange Tradition hat, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Statt auf selbst gebastelten Holzgefährten wie ihre Vorväter sausen die Profis heute im High-Tech-Segler mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern über die glatten Eisflächen.

Der Sport sei leicht zu erlernen, meint Jerzy Zakrzewski, ein erfahrener Eissegler, der im Ferienort Mikołajki (Nikolaiken) Anfänger unterrichtet und Geräte verleiht. „Schon nach einer halben bis zwei Stunden Einführung in Begleitung eines Trainers kann man alleine übers Eis gleiten“, sagt er. Als Kunden hat Zakrzewski, der in Mikołajki das kleine Hotel Caligula betreibt, je zur Hälfte polnische und deutsche Urlauber. Wer den Sport ausüben wolle, müsse etwas flexibel sein, meint er, denn die Wetterverhältnisse sind entscheidend. Die Seen müssen gut zugefroren sein, es darf aber auch nicht allzu viel Schnee darauf liegen. Zakrzewski und auch Hendrick Fichtner informieren ihre Kunden mit einem Newsletter über die aktuelle Wetterlage.

Sind die Seen von einer dicken Schneeschicht zugedeckt, dann können flexible Urlauber auf eine andere Sportart ausweichen: Snowkiten. Auch dieser Trendsport wird in mehreren masurischen Ferienorten angeboten. Ähnlich wie beim Kiten auf dem Wasser lässt man sich von einem Lenkdrachen über den See ziehen. Wer eher traditionelle Sportarten vorzieht, kann jedoch auch die Reize der masurischen Landschaft auf Langlaufskiern entdecken. Ausgeschilderte und präparierte Loipen gebe es kaum, meint Krzysztof Nowosielski, allerdings könne man mit einer guten Karte die eine oder andere schöne Strecke vorbei an stillen Seen und zugeschneiten Dörfern entdecken. Entsprechende Tipps gebe man gerne in der ganzjährig geöffneten Touristeninformation in Giżycko.

Selbst Abfahrtsläufer kommen in Masuren auf ihre Kosten. Unter anderem wurde bei Okrągłe, etwa 20 km von Giżycko entfernt, 2007 ein neues Skizentrum mit drei Liften und zwei Kilometer langen Pisten eröffnet. Nicht unbedingt die Herausforderung für erfahrene Skiläufer, aber allemal gut geeignet für Anfänger. Andere Alternativen sind Fahrten mit dem Ice-Scooter, wie sie etwa auf dem bekannten Gasthof „Pod Czarnym Łabędziem“ (Zum Schwarzen Schwan) unweit von Giżycko angeboten werden. Auch Eissegeln, Curling oder Snowkiten gehören dort zum Angebot. Eine beliebte Freizeitbeschäftigung in Masuren ist außerdem das Eisangeln. Eher vereinzelt trifft man hingegen auf einen der völlig abgehärteten Eistaucher.

Doch man kann seinen Urlaub auch mal entspannt angehen, findet Hendrick Fichtner: „Ein großer Spaß für Jung und Alt ist der polnische Kulig. Mehrere kleine Schlitten werden mit einem Seil hinter eine Pferdekutsche gespannt, und ab geht die Post. Wenn man anschließend noch an einem Lagerfeuer Würstchen grillt, ist der masurische Winter-Familientag perfekt.“

Zwar sind manche Hotels im Winter geschlossen, weiß Krzysztof Nowosielski, dennoch finde man ohne Probleme eine gute Unterkunft. Auch einige Ferienbauernhöfe hätten inzwischen im Winter geöffnet. Da manche saisonale Gaststätten im Winter geschlossen sind, empfiehlt Hendrik Fichtner, auf eine Unterkunft zu achten, die auch Mittag- und Abendessen anbietet. Ein Winterurlaub in Masuren eigne sich sehr gut für Familien, sagt Krzysztof Nowosielski. Eine Reihe von Hotels und Pensionen hätten in dieser Zeit besondere Angebote für Kinder wie Schlittschuhlaufen oder Schlittenfahrten. Bei Extremsportlern sei Masuren im Winter im Kommen, hat Hendrick Fichtner registriert. Insgesamt sei die Region aber als Winterziel noch zu entdecken.

Infos:
Wer im Winter Masuren besucht, reist in der Regel im eigenen Pkw an. Größere Straßen, vor allem die Fernverkehrswege, werden in Polen regelmäßig geräumt. Allerdings kann plötzlich einsetzender Schneefall die Fahrt beeinträchtigen. Eine Alternative ist der Flug nach Gdańsk (Danzig) oder Warszawa (Warschau) und die Weiterfahrt von dort mit einem Mietwagen. Auf den Flughäfen gibt es mehrere internationale Autoverleiher.

Vor Ort gibt es eine Vielzahl von Übernachtungsmöglichkeiten, einige der Hotels finden sich auch in den Katalogen von großen deutschen Reiseveranstaltern. Der auf die Region spezialisierte Internet-Anbieter „welcome2masuria“ vermittelt Unterkünfte und organisiert sportliche Aktivitäten wie Eissegeln. Infos: www.welcome2masuria.com  Kurse zum Eissegeln bietet unter anderem Jerzy Zakrzewski im Hotel Caligula in Mikołajki, www.caligula.pl   Möglichkeiten zum Eissegeln und andere Wintersportarten gibt es auch im Gasthaus „Pod Czarnym Łabędziem“, www.gospoda.pl  Viele Touristenauskünfte sind auch im Winter geöffnet, u.a. im größten Ferienzentrum Giżycko, www.gizycko.turystyka.pl  Allgemeine Auskünfte über Reisen nach Polen bietet das Polnische Fremdenverkehrsamt in Berlin, www.polen.travel (Polnisches Fremdenverkehrsamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: