2. Februar 2010, Ungarn

Dem Christemtum auf der Spur in Pécs

Mit Pécs ist 2010 erstmals eine ungarische Stadt Kulturhauptstadt Europas – doch die Stadt im Südwesten der Magyaren-Republik verdient nicht nur deswegen einen Besuch, gehört sie doch zu acht UNESCO-Welterbestätten Ungarns. Und die präsentieren sich nun in neuem „musealen“ Gewand.

Denn: Fünfkirchen – wie Pécs auf Deutsch heißt – beeindruckt mit Frühchristlichen Grabkammern. Bereits im 4. Jahrhundert, als Pécs noch Sopianae hieß und Provinzsitz des Römischen Reiches war, wurden auf dem Friedhof der Stadt, nahe dem heutigen Domplatz, eine Reihe reich verzierter Grabkammern errichtet. Diese wurden anno 2000 vom UNESCO-Komitee unter Schutz gestellt. Teils war deren Existenz schon im 18. Jahrhundert bekannt, teils wurden sie aber erst im 20. Jahrhundert bei Bauarbeiten entdeckt. Insgesamt fanden Archäologen über 100 Grabstätten. Und die sind nun mit dem neuen Besucherzentrum Cella Septichora Bestandteil des Kulturhauptstadtkonzepts, erlauben dank Glasdächern und Besucherstegen neue Ein- und Draufsichten in und auf die Ausgrabungen.

Dieses – mit seinem namensgebenden spätrömischen Gebäude, fünf Grabkammern und der achteckigen Grabkapelle – kann täglich außer montags einzeln oder in der Gruppe zu vorher vereinbarten Zeitpunkten besucht werden. Der Einlass erfolgt in der Wintersaison bis Ende März alle 30-60 Minuten (Öffnungszeiten 10.00-16.00 Uhr), im Sommer alle 20-30 Minuten (10.00-18.00 Uhr). Der Eintrittspreis liegt bei 1.600, ermäßigt 800 Forint (etwa sechs bzw. drei Euro), dazu gibt es Familientickets und Gruppenrabatte. Die Ausstellungsführung dauert jeweils etwa eine Stunde, lediglich das frühchristliche Mausoleum kann auch ohne Guide besichtigt werden. Pluspunkt: Die zum Teil mit Brücken und „glasigen“ Einsichten gestaltete Anlage ist barrierefrei, für bewegungsbehinderte Menschen steht ein Lift zur Verfügung.

Mehr zum Besucherzentrum Cella Septichora auch in deutscher Sprache unter www.pecsorokseg.hu. Weiteres zur Pécs unter www.pecs.hu ebenfalls in deutscher Sprache, mehr zum Kulturhauptstadtprogramm unter www.pecs2010.hu in englischer Sprache. (ungarn tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: