Michael Müller beweist: Nürnberg ist mehr als Lebkuchen

„Denk ich an Nürnberg, denk ich an Lebkuchen.“ Laut Untersuchungen eines Meinungsforschungsinstituts ist das die spontane Assoziation von 37 Prozent der Bundesbürger. Damit sind die Probleme, die Nürnberg mit seinem Image hat, schon auf einen Nenner gebracht. Dabei hat Nürnberg nicht nur innerhalb der Stadtmauern jede Menge Sehenswertes zu bieten: Das »multikulturelle« Gostenhof, die »bürgerliche« Nordstadt und die »rote« Südstadt sind genauso einen Besuch wert wie die barocken Hesperidengärten in St. Johannis, das Industriedorf Hammer oder die Trabantenstadt Langwasser. Autor Ralf Nestmeyer, der sich die Mühe einer umfangreichen Recherche machte, teilt die Bratwurst- und Butzenscheibenklischees heute längst nicht mehr. Er fand in Nürnberg eine interessante und lebendige Großstadt im Süden Deutschlands. Aber auch Fürth, »Nürnbergs kleine Schwester«, und neuerdings Erlangen kamen dabei nicht zu kurz. Zwischen Maxbrücke und Hornschuchpromenade, zwischen Friedrich-Alexander-Universität und Siemens wurde alles Wissenswerte und Informative aufgestöbert. Inwieweit die alte jüdische Tradition Fürths heute noch eine Rolle spielt und die studentische Soziokultur den Alltag Erlangens entscheidend mitprägt, wurde ebenfalls unter die Lupe genommen.

Nestmeyer, Ralf, 204 Seiten, 7. Auflage 2010, farbig, lieferbar, D: 12,90 EUR, A: 13,30 EUR, CH: 22,90 sFR, ISBN 978-3-89953-525-9. (Michael Müller Verlag)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: