9. Februar 2010, Kroatien

Kroatisches Dorf feiert Bauernaufstände

Anlässlich des Jahrestages des großen Bauernaufstandes aus dem Jahr 1573, einem berühmten Aufstand der Bauern gegen die Feudalherren, organisiert das Museum der Bauernaufstände (Muzej seljačkih buna) jedes Jahr eine Reihe an Aktivitäten, in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit zahlreichen Vereinen und der lokalen Gemeinschaft, vereint unter der Bezeichnung «Gupčeva buna 1573.». Der große Bauernaufstand, der unverwischte Spuren in der Geschichte der Stubicer Gegend hinterlassen hat, wird bereits seit über 30 Jahren gefeiert, sogar das Museum der Bauernaufstände wurde am 400-en Jahrestag des Aufstandes eröffnet.

Das diesjährige kulturell-unterhaltsame Programm beinhaltet verschiedene Workshops und Spiele für Kinder und Erwachsene, wobei die Darstellung „puntanja“ (zu Dt. Aufstand) der Bauern mit Matija Gubec an der Spitze sowie der eigentliche Aufstand bei Stubica dank des Auftritts mehrerer Vereine stattfindet, die dank der Initiative des Museums und seiner zum Leben hervorgerufenen Geschichtsprojekte gegründet wurden. Die Gründe für den Ausbruch des Großen Aufstandes waren enorm und sorgen bei Historikern  heute noch für Debatten, auch die großen Abgaben, die Leibeigene an Adlige abgeben mussten, waren mit Sicherheit eine davon.

Das Programm findet an zwei Tagen statt und beginnt am 6. Februar 2010 um 10 Uhr im Museum der Bauernaufstände in Gornja Stubica, inhaltlich ist es an den Vergleich des Schloss- und Bürgerlebens und die Vorbereitung des Aufstandes gebunden. Neben der kostümierten Besichtigung der ständigen Aufstellung des Museums und einem interaktiven Workshops wird den Besuchern ein Ausschnitt aus dem Schlossleben im 16. Jahrhundert gezeigt, und zwar die Art des Ankleidens. Außerdem findet der Tanzworkshop und die Tanzschule „Ziehe dich an und tanze“ statt, wo Interessenten etwas mehr über die Mode in der Renaissance erfahren, Accessoires für Kleider oder Tunika herstellen können, während Geschicktere ihre Tugenden in der Schule des Renaissancetanzes überprüfen können, unter der Leitung von Vlasta Rittig. Das Pfeil- und Bogenschießen wird auf der Schlossterrasse organisiert. Die Schlossidylle unterbricht die Ankunft eines Boten, der den Adelsstand über den Aufstand der Leibeigenen benachrichtigt, danach folgt ein organisierter Aufbruch in Richtung Gupčeva lipa (Linde von Gubec), wo die Besucher die andere Seite des feudalen Lebens sehen können – die der Leibeigenen.
Die aufständischen Bauern organisieren sich, es folgt die Bewaffnung der Leibeigenen und die Kampfausbildung. Die Vorbereitung von „punta“ endet mit einem Volksfest in der Kneipe Birtija pod Lipom in unmittelbarer Nähe der Gupčeva lipa in Gornja Stubica.

Am 14. Februar 2010 beginnt das Programm um 12.00 Uhr im Zentrum von Donja Stubica vor der Kirche Sv. Trojsta (der Hl. Dreifaltigkeit). Die versammelten aufständischen Bauern machen sich auf den Umzugsweg in Richtung Dorfgut Majsecov mlin (Majsecov Mühle) in der Straße Obrtnička ulica. Die feudale Armee und die Leibeigenen werden zum Endkampf gezwungen. Entschieden in ihrer Absicht, denn sie wissen, was eine Niederlage mit sich bringt. Gegen 13:00 beginnt der spektakuläre Kampf bei Stubica, der von Mitgliedern zahlreicher Vereine der Ritterkameradschaft Goldener Kelch, der Tahi-Schützen, der Ritter des Hl. Juraj, der Ritter von Zelingrad, Beli Volk mit der Teilnahme von etwa einhundert Statisten aufgeführt wird.
Nach dem Kampf auf dem Gut von Majseci stellt jeder Verein sich mit seinem Programm vor, und die Besucher können die interaktiven Workshops und das gastronomische Angebot der Dorfwirtschaften genießen.
Vor und nach den Ereignissen können die Besucher auch die Besetzung des Museums der Dorfaufstände in Gornja Stubica besichtigen. (Kroatische Zentrale für Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: