10. Februar 2010, Sunny Cars

Mit dem Mietwagen zu den Golfplätzen am Mittelmeer

Wenn Ende Februar im andalusischen Jerez de la Frontera die Kastagnetten beim Flamenco-Festival klappern, beginnt am Mittelmeer die beste Jahreszeit für Golfspieler: Das milde, mediterrane Klima ist ideal für eine „Golf-Safari“ entlang der andalusischen Küste. An der südspanischen Costa del Sol liegen Top-Golfplätze für alle Spielstärken dicht beieinander und sind bequem mit dem Mietwagen zu erreichen. In der abwechslungsreichen Landschaft zwischen Bergen und Meer gleicht kein Platz dem anderen. Der Mietwagen-Vermittler Sunny Cars bietet den Spielern für ihre Tour eine große Auswahl passender Autos mit ausreichend Stauraum an, in denen Bags und Trolleys sicher untergebracht und komfortabel transportiert werden. Damit können Golfer auf ihrer Safari am Mittelmeer die komplette Ausrüstung mitnehmen und sind immer optimal vorbereitet.

Mijas in Südspanien: Weiße Dörfer und Avocadohaine
Die Golf-Reise beginnt in der Provinzhauptstadt Málaga, der Geburtsstadt Picassos, und führt an der Küste entlang Richtung Westen. In den Bergen liegt Mijas Pueblo, ein typisches andalusisches „pueblo blanco“ („weißes Dorf“) mit schmalen Gassen und hell getünchten Häusern. In der Umgebung bis zur Küste liegen jede Menge Golfplätze. Wegen seiner ausgesprochenen Schönheit bekannt ist unter Eingeweihten der „Santana Golf & Country Club“ im Tal, der im Schatten von Orangen- und Avocadohainen idyllisch in eine alte Finca eingebettet ist. Beim Einlochen genießen Golfspieler einen wunderschönen Blick auf das umliegende Gebirge, die Sierra Mijas. Der 18-Loch-Platz ist nach Entwürfen des renommierten Landschaftsarchitekten Cabell Robinson gebaut und wurde erst 2006 eröffnet. Auch wenn Prominente wie Franz Beckenbauer und Uwe Seeler hier Turniere ausrichten: Unter Touristen gilt dieser Platz noch als Insidertipp!

Golfmetropole Marbella: Auf dem Green Meeresluft schnuppern
Vom südspanischen Mijas aus geht es mit dem Mietwagen weiter in die knapp 60 Kilometer entfernte Küstenstadt Marbella, die „Golfhauptstadt“ auf dem spanischen Festland. Hier gibt es mehr als ein dutzend neun oder 18-Loch-Golfplätze für alle unterschiedlichen Spielstärken. Viele von ihnen, darunter „Golf Rio Real“, „Santa Clara Golf“ oder „Cabopino Golf“, bieten einen unvergesslichen Ausblick auf das Mittelmeer. Der Golfclub „La Dama de Noche“ hält ein weiteres Extra parat: Hier dürfen die Bälle sogar bei Nacht geschlagen werden!

Serrania de Ronda: Herausforderung in den Bergen
Etwas Besonderes ist der „Monte Mayor Golf Club“ in Benahavís eine halbe Stunde Autofahrt von Marbella entfernt. Er gilt nicht nur als einer der schönsten, sondern auch als einer der anspruchsvollsten Plätze in Europa, und ist mitten im Gebirge in eine traumhafte Landschaft eingebettet. Der Kurs über Flüsse und Schluchten ist selbst für routinierte Spieler eine große Herausforderung, da sie mit absoluter Präzision abschlagen müssen. Im Gebirge Serranía de Ronda liegt die Stadt Ronda mit ihrer sehenswerten Stierkampfarena, einer der ältesten Spaniens. Ronda gilt als Geburtsort des modernen Stierkampfes, und war Aufenthaltsort und Inspiration für viele Künstler und Schriftsteller wie Rainer Maria Rilke, Max Frisch, James Joyce und Ernest Hemingway.

Sotogrande: Auf den Spuren von Legenden
Die Golf-Safari am Mittelmeer endet an der Südspitze Spaniens: Bei Sotogrande in der Provinz Cádiz befindet sich der legendäre „Valderrama Golf Club“. Mit seinen vielen Eichenbäumen zählt der Platz zu den Vorzeige-Kursen in Europa und war 1997 Austragungsort des berühmten Ryders Cup. Dem spanischen Spieler Miguel Angel Jiménez gelang hier 1994 sein legendärer Albatros: Beim Volvo-Masters lochte er mit dem zweiten Schlag aus über 200 Metern Entfernung ein. Bis heute erinnert auf dem Platz eine Gedenktafel an dieses Ereignis. In der Umgebung des Valderrama liegen weitere Top-Golfplätze wie der renommierte „San Roque Club“. Wer am Ende der Reise genug von den Greens hat, kann sich in Sotogrande oder San Roque beim Shoppen und Polospielen oder an den schwarzen Vulkansandstränden entspannen.

Preisbeispiele von Sunny Cars:
Wer mit Sunny Cars auf „Golf-Safari“ am Mittelmeer gehen möchte, kann in den Frühlingsmonaten schon ab 132 Euro pro Woche mit einem Ford Fusion in Spanien auf große Fahrt gehen. Zum Wochenpreis von 145 Euro ist ein Citroen Berlingo buchbar. Beide Wagenmodelle sind wegen ihres großen Stauraumes bei Golfspielern überaus beliebt. Viel Platz für Golf-Bag und Trolley bietet auch der Ford Focus Kombi, der bei Sunny Cars ab 169 Euro pro Woche erhältlich ist. Die drei Fahrzeugtypen sind viertürig und verfügen über Klimaanlage. Die Preise sind gültig für Anmietung und Mietbeginn bis 24. März 2010.

Die Leistungen von Sunny Cars:
Rundum abgesichert die spanischen Golfplätze erobern: Bei Sunny Cars sind alle wichtigen Leistungen im Alles-Inklusive-Paket enthalten, darunter unbegrenzte Kilometer, ein Vollkaskoschutz ohne Selbstbeteiligung (auch bei Schäden an Glas, Dach, Reifen und Unterboden), eine Kfz-Diebstahlversicherung ohne Selbstbeteiligung, eine garantierte Haftpflichtdeckungssumme von 7,5 Millionen Euro, alle örtlichen Steuern sowie die Flughafengebühren. Auch Einwegmieten oder ein kostenloser Zusatzfahrer sind häufig im Mietwagenpreis inklusive. (Sunny Cars)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: