22. Februar 2010, Rheinland-Pfalz

Nicht Hotel, sondern Landhaus für Freunde

Mit „Lösch für Freunde“ eröffnet im Herbst 2010 ein Hotel, das keines ist. Das Landhaus grenzt unmittelbar an das Gelände des Kloster Hornbach nahe Zweibrücken an. Es bietet 15 individuell gestalte Liebhaber-Zimmer und ein neuartiges Konzept der Gastfreundschaft ohne Rezeption, Lobby und Restaurant. Persönlicher Service durch den Gastgeber, Zimmer mit Namen wie Kunstsinn und eine liebevoll auf den Namen abgestimmte Einrichtung sowie gesellige Mahlzeiten an einer gemeinschaftlichen Tafel werden hier großgeschrieben. In der Sauna-Oase auf dem Dach des Hauses genießen Gäste einen Panoramablick auf die malerische Landschaft der Südwestpfalz.

Architektonisch vereint das Landhaus das ehemalige Wohngebäude der Inhaber und Bauherren, Christiane und Edelbert Lösch, mit einem benachbarten, historischen Haus aus dem 18ten Jahrhundert. Letzteres wird im Zuge der Neueröffnung von Lösch für Freunde denkmalgerecht renoviert. Ein moderner Mittelbau verbindet den Komplex.

Schon bei Ankunft der Gäste zeigt sich, Lösch für Freunde ist kein Hotel im üblichen Sinn. Der Gastgeber empfängt die ankommenden Gäste persönlich. Alle Bereiche des Gebäudes sind für jedermann frei zugänglich. Das gilt für die Küche ebenso wie für das gemeinschaftliche „Wohnzimmer“ mit Kamin und den begehbaren Weinkeller.

Die Zimmernummern wurden durch klanghafte Namen wie Literarium, Kunstsinn oder Traumfabrik ersetzt. Das Besondere daran, die Dekoration und Einrichtung spiegeln die mit dem Namen verbundenen Assoziationen wider. Cineasten werden sich für die Traumfabrik entscheiden. Hier finden sie zahllose Hollywoodklassiker und Literatur zum Thema „Film“ sowie eine große Leinwand für ihr privates Kinoerlebnis. Bücherfreunde werden sich im Literarium mit großer Bibliothek und gemütlichem Lesesessel wohlfühlen. Kunstfans können sich im Kunstsinn von regelmäßig wechselnden Gemälden und Plastiken inspirieren lassen. Jung und Junggebliebene sind im Spielzimmer mit Carrera-Bahn richtig. Unter anderem gibt es auch Liebhaber-Zimmer zu den Themen „Garten“, „Jagd“, „Musik“, „Land und Meer“, „Harmonie“, „Genuß Pur“, „Großmamas Stube“ und „Weltenbummler“.

Jede Wohnwelt wartet mit einer modernen Einrichtung und großzügigen, edel ausgestatteten Bädern auf. Dazu zählen BOSE-Anlage und Flachbildfernseher ebenso wie überlange Betten der schwedischen Komfortmarke Hästens oder hochwertige Matratzen von SCHRAMM Werkstätten.

Ungewöhnlich geht es auch bei den Mahlzeiten zu, denn Kommunikation und der Austausch der Gäste untereinander stehen im Vordergrund. Angelehnt an das Konzept des im nahen Frankreich geselligen „Table de hôte“ wird in Lösch für Freunde ein vor den Augen der Gäste zubereitetes Menü an einer gemeinschaftlichen Tafel im Speisezimmer des Hauses serviert. Das hier ebenfalls vom Gastgeber servierte Frühstück ersetzt das im Hotel übliche Frühstücksbuffet. Die Tafel ist exklusiv für Gäste von LÖSCH für Freunde reserviert. Wer möchte, kann alternativ in der Klosterschänke oder im Gourmetrestaurant Refugium des Kloster Hornbach speisen.

Die Sauna-Oase auf dem Dach rundet das neuartige Wohnerlebnis in Lösch für Freunde ab. Hier entspannen Gäste im Dampfbad, der Sauna und in einem gemütlichen Ruhebereich mit Blick auf das Klostergelände und die umliegende Wiesen und Felder. „Lösch ist ein Haus für Freunde und die, die es werden wollen“, so das Ehepaar Lösch. „Wir wollten eine andere Art von Unterkunft schaffen, eine, in der sich Gäste wohl fühlen und gesellige Stunden verbringen. Wir haben die Gäste des Kloster Hornbach sowie Freunde und Bekannte gefragt, wann sie sich wie zuhause fühlen: Das Ergebnis sind 15 völlig einzigartige und individuelle Wohnwelten.“

Reservierungen und weitere Informationen zu Lösch für Freunde sind unter der Telefonnummer 06338-910 100, der Faxnummer 06338-910 10 99 oder der E-Mail info@kloster-hornbach.de erhältlich. Erste Eindrücke des neuen Projektes vermittelt die Website www.loesch-fuer-freunde.de.

Lösch für Freunde grenzt an das Gelände des Kloster Hornbach an. Dieses wurde im Jahr 2000 als Hotel wiedereröffnet. Nur wenige Minuten sind es von hier bis zur französischen Grenze und bis zu den Flughäfen Zweibrücken (acht Kilometer) und Saarbrücken (45 Kilometer). Die Anreise mit der Bahn verläuft über den Regionalbahnhof Zweibrücken und den IC-Bahnhof Homburg (20 Kilometer). Mit dem Auto sind es nur wenige Minuten von der A8 Ausfahrt Zweibrücken-Contwig nach Hornbach. (Lösch für Freunde)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: