28. Februar 2010, Karibik, Reiseführer

Karibik, Korallenriffe und Kultur: Nelle stellt die Großen Antillen vor

Karibik – wer denkt bei diesem Wort nicht an wunderbar sonniges Klima, herrliche weiße Sandstrände, bunte Korallenriffe, mitreißende Rhythmen und lebensfrohe Menschen? Die Inseln der Großen Antillen werden all dem zweifellos gerecht, doch bieten sie außerdem jede Menge kulturelle Sehenswürdigkeiten und großartige Naturschätze. Der Nelles Guide Karibik – Große Antillen lädt dazu ein, die faszinierende Inselwelt ausgiebig zu entdecken.

Nicht in der Karibik, wenn auch fälschlicherweise oft dort vermutet, liegen die 138 Inseln der Bermudas: Sie erstrecken sich 800 km östlich von North Carolina im Atlantik. Rötlich gefärbte Strände, gepflegte Städtchen, eine subtropische Pflanzenwelt und ein breites Sportangebot – besonders Golfen wird in dem britischen Überseegebiet groß geschrieben – ziehen viele Touristen an.

Vor der Atlantikküste Floridas sind die 700 Eilande der Bahamas zu finden. Die Hauptstadt Nassau mit ihrem malerischen Yacht Haven, dem Fort Montagu und geschäftigen Einkaufsstraßen ist ein beliebter Kreuzfahrthafen. Die Gewässer des Inselstaates, vor allem im Bereich der Out Islands, sind als fantastische Tauch- und Schnorchelreviere berühmt; besonders das Barrier Reef vor Andros zieht Unterwasserentdecker in seinen Bann. Die Abaco Islands, Bimini Islands, Berry Islands, Exumas und viele weitere Inseln und Inselchen locken mit herrlichen Stränden, türkisblauem Wasser und tollen Segelrevieren.

Südöstlich der Bahamas besticht das britische Überseegebiet der Turks & Caicos ebenfalls mit einer einzigartigen Unterwasserwelt, vor allem um die Hauptinsel Grand Turc.

Ein karibischer „Außenposten“ der USA ist die Insel Puerto Rico. Sie bietet neben tropischen Traumstränden auch ein abwechslungsreiches, von Bergen und Regenwald geprägtes Hinterland, das man z. B. in den Nationalparks El Yunque und Río Camuy erkunden kann. Historische Zeugen der Kolonialzeit finden sich in der Inselhauptstadt San Juan und in Ponce an der Südküste.

Mit einer hervorragenden touristischen Infrastruktur, endlosen Sandstränden unter Palmen und dramatischen Berglandschaften, die der Pico Duarte (3175 m) als höchster Berg der Karibik bekrönt, zieht die Dominikanische Republik zahllose Urlauber an. Die Dominikanische Republik teilt sich die Insel Hispaniola mit dem Nachbarstaat Haiti. Dessen Naturschönheiten verblassen vor den Problemen des Landes: Armut, Naturkatastrophen, politische Unruhen und eine hohe Kriminalität haben den Tourismus fast zum Erliegen gebracht.

Viel besucht wird hingegen Jamaika, berühmt für Reggae, Rum und wunderschöne Strände. In den Blue Mountains, wo eine exklusive Kaffeesorte gedeiht, lässt es sich herrlich wandern, eine Floßfahrt auf dem Río Grande führt durch üppig grünen Regenwald.

Die Cayman Islands sind in Europa vor allem als Banken- und Steuerparadies bekannt. Das britische Überseegebiet besticht mit hohem Lebensstandard und fantastischen Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten.

Die größte Insel der Karibik ist Kuba, ein Land mit vielen Gesichtern. Pulsierende, von Kolonialarchitektur geprägte Städte wie Havanna, Cienfuegos oder Trinidad gehören ebenso zum Pflichtprogramm wie ein Besuch der Sierra de los Organos mit ihren bizarren Kalksteinkegeln, eine Bootsfahrt durch die Zapata-Sümpfe und ein ausgedehnter Badeaufenthalt in Varadero oder auf der Isla de la Juventud.

Der perfekte Begleiter für Ihre Reise durch die Inselwelt ist der druckfrische Nelles Guide Karibik – Große Antillen mit zahlreichen Detailkarten und vielen schönen Farbfotos. Als optimale Ergänzung zum Buch empfehlen sich die Nelles Maps Kuba im Maßstab 1 : 775.000 sowie Dominican Republic – Haiti im Maßstab 1 : 600.000, beide enthalten viele Zusatzkarten. (Nelles Verlag GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: