21. März 2010, Ostfriesland

Nächtlicher Ostergottesdienst an der Klosterstätte Ihlow

Acht Kilometer südlich von Aurich erhebt sich im Mittelalter das Zisterzienser-Kloster Ihlow – mit der größten Kirche zwischen Bremen und Groningen. Bis zu seiner Zerstörung (1529) spielt es eine herausragende Rolle in dieser Region. Die frühere Ihlower Klosterkirche ist jetzt als Holz-Stahl-Imagination neu entstanden. Mit dem Dachreiter erreicht die Nachbildung eine Höhe von fast 45 Metern. Zur Imagination gehört der Raum der Spurensuche. Hier können Besucher in einer Ausstellung auf Ebene der Fundamente die historische und spirituelle Dimension des Ihlow-Klosters erleben.

Am 4. April findet an der Klosterstätte Ihlow wieder eine Osternacht statt. Die Feier beginnt um sechs Uhr im Raum der Spurensuche. Höhepunkte des Gottesdienstes sind der Einzug des Osterlichts in den Raum der Spurensuche sowie die Abendmahlsfeier am neuen Ihlower Altar mit historischen und modernen Kelchen. (TM Niedersachsen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: