24. März 2010, Bodensee

Familienspaß und Kanutouren um die Klosterhotels

In die erwachende Kulturlandschaft der westlichen Bodenseeregion wandern. Mit dem Kanu das Unterseeufer erkunden, in knackiges Reichenaugemüse beißen und fangfrischen Fisch kosten. In klösterlicher Umgebung Kraft schöpfen und Inspiration finden. Aktiv und besinnlich – das ist eben Urlaub auf „Untersee-Art“. Wenn der Frühling am westlichen Bodensee Einzug hält, explodiert das Leben in der traditionsreichen Kulturlandschaft.

Wärmende Sonnenstrahlen vom blauen Himmel, Wiesen in saftigem Grün, ein Blütenmeer – eingebettet in diese Idylle liegt das Kloster Hegne. Seit 2006 führen die weltoffenen Schwestern vom heiligen Kreuz hier ein eigenes, modernes Klosterhotel. Das Haus St. Elisabeth mit Seeblick von fast allen Zimmern und eigenem Seegrundstück lädt Urlauber und Auszeit Suchende gleichermaßen ein.

Farbenfrohes Frühlingserwachen auf der Insel Mainau erleben

Die Wege am Untersee sind kurz. Urlauber schöpfen aus einem reichen Fundus für ihre Freizeitgestaltung. Nordöstlich von Hegne gelegen und bequem mit leichter Pedale zu erreichen, präsentiert sich die Blumeninsel Mainau. Ab April bis Ende Mai können Gäste des Klosterhotels mit der Vier-Tage-Pauschale „Blütezeit auf der Insel Mainau“ pünktlich zur Tulpenblüte 500 verschiedene Sorten an Frühlingsblumen bewundern. Farbenfroh zieren diese die ornamental angelegten Beete der Insel. Ein Spaziergang durch das Schmetterlingshaus vorbei an den mächtigen Mammutbäumen im Schlosspark krönt den Aufenthalt auf dem weltberühmten Anwesen der Bernadottes.

Per Wanderschuh und Padel auf zu neuen Ufern
Westlich von Allensbach erschließt sich den Gästen die vulkanische Region des Hegaus bis zum steil aufragenden Burgberg Hohentwiel und südlich über die Halbinsel Höri bis zum schweizerischen Ufer. Ob per Auto oder mit dem Leihfahrrad und Fahrkarten für Schiff, Bus oder Bahn ausgestattet, entdecken sie mit dem Arrangement „Kloster-Triathlon“ die monastisch geprägte Unterseeregion mit den historischen Bauten des Klosters Hegne, den Weltkulturerbestätten der Insel Reichenau und der von Franziskanern bewohnten Klosterinsel Werd mit ihren spätromanischen Wurzeln.

Auf einer geführten Tour gelangen Wanderfreunde von Hegne aus auf Jahrhunderte alten Pfaden auf die von der Unesco zur Weltkulturerbestätte gekürte Reichenau. Wer am nächsten Tag die Wanderschuhe gegen Badeschlappen eintauschen möchte, nutzt einfach die Eintrittskarte in die Bodenseetherme Konstanz mit der Haus-Pauschale „Wasser-Wander-Spaß“. Statt im warmen Thermenwasser zu planschen, paddeln Abenteuerlustige lieber über den Untersee. Eine geführte Kanu-Tour durch Natur belassene Uferregionen verschafft Naturfreunden Einblicke in die Brutstätten der reichen Untersee-Fauna.

Weitere Infos gibt es unter: Haus St. Elisabeth, Konradistr. 1, D-78476 Allensbach-Hegne, Tel. +49 (0)7533 9366-2000, info@st-elisabeth-hegne.de, www.st-elisabeth-hegne.de. (Klosterhotels)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: