29. März 2010, Musik

DSDS-Kandidaten Menowin und Mehrzad: wie aus Freundschaft Hass wurde

Neid gehört wohl zu den unangenehmsten Eigenschaften der Menschen. Wie sehr das Gefühl der Missgunst Einfluss auf den Job und Freundschaften nehmen kann zeigt sich derzeit jede Woche bei der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“. An dem Gesangswettbewerb nehmen unter anderem auch Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi teil. Zu Beginn der Staffel schienen die beiden Musiker bestens zu harmonieren und bekannten mehrmals, dass sie sich sowohl auf als auch außerhalb der Bühne sehr gut verstehen würden. Bei dem Karibik-Trip der DSDS-Crew lieferten die beiden gemeinsam wohl einen der besten Auftritte der DSDS-Geschichte ab.

Nichts schien die beiden Künstler trennen zu können, doch mit Beginn der Mottoshows entwickelte sich zwischen dem 22jährigen Ex-Knacki Menowin und dem 29jährigen Iraner Mehrzad ein offensichtlicher Konkurrenzkampf, denn in schöner Regelmäßigkeit kämpften die beiden mit ihren Auftritten um den Tagessieg und das Lob der Jury, „heute der besten gewesen zu sein“. In der letzten Mottoshow am vergangenen Samstag waren die Spannungen zwischen den beiden Favoriten der Show dann so offensichtlich, dass selbst die Jury um Dieter Bohlen (56) die Sänger bitten musste sich gegenseitig zum Weiterkommen zu gratulieren.

Aber selbst ein Handschlag zwischen den beiden Sängern war nicht drin: nach der Aussage Menowins, „sich selbst für den besten Sänger in der Show zu halten“, würdigte Mehrzad seinen ehemals besten Freund in der Show keines Blickes mehr. Nun stehen Menowin und Mehrzad unter den letzten vier Kandidaten, so dass der Zuschauer sich wohl auf ein musikalisches Hass-Finale einstellen darf. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: