3. April 2010, Grafschaft Bentheim

Grafschaft Bentheim und Emsland verbunden im Radtourismus

Bislang endeten die Routen des Emslandes kurz hinter Lingen und von Grafschafter Seite aus war hinter Wietmarschen Schluss. „Radtouristen interessieren sich aber nicht für politische Grenzen – sie wollen auch noch wissen, wie sie zum nächsten Ort in Sichtweite kommen und ob es da Einkehrmöglichkeiten gibt,“ meint Johann Bardenhorst vom Grafschaft Bentheim Tourismus e.V.. Als passionierter Radfahrer hat er die neuen Verbindungsrouten im Rahmen des LEADER-Projektes in Zusammenarbeit mit den Touristikern des Emslandes entwickelt und so die Grenzen zwischen den beiden Landkreisen durchlässig gemacht.

Fünf neue, verbindende Rundrouten sind so entstanden. Die verlaufen zwischen Neugnadenfeld und Hesepe im Norden sowie Schüttorf und Salzbergen im Süden. „Das Kooperationsprojekt erfüllt eines der wesentlichen Kernelemente des LEADER-Gedankens: die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Regionen,“ betont Dr. Elke Bertke von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Region Grafschaft Bentheim e.V.“. „ Das klappt hier wirklich hervorragend.“ Auf emsländischer Seite begleiten die LAG „Moor ohne Grenzen“ sowie die LAG „Südliches Emsland“ das Projekt. Projektpartner sind die Gemeinden Twist und Geeste sowie die Stadt Lingen und die Gemeinden Emsbüren und Salzbergen. In der LEADER-Region Grafschaft Bentheim wird das kreisweite Projekt von allen Städten und Gemeinden der Grafschaft Bentheim unterstützt – die Federführung des Projektes liegt beim Landkreis Grafschaft Bentheim.

Rund 24.500 € kosten die Planung und Beschilderung der Routen, die Erstellung neuer Karten sowie eines Flyers mit einer detaillierten Übersicht über die neuen Rundkurse. 10.000 € werden durch LEADER gefördert, den Rest teilen sich die Projektpartner. Zurzeit läuft die Planung der neuen Beschilderung, damit alle Radler an ihr Ziel kommen. In Zukunft sollen beide Routenlogos, das der Grafschafter Fietsentour und das des Emsland-Netzes, auf den Wegweisern zu sehen sein. Außerdem werden die neuen Routen natürlich auch in die Radkarten der beiden Landkreise aufgenommen. „Wir bieten unseren Touristen einen besseren Service und durch die Kooperation auch einen größeren Aktionsradius mit mehr Möglichkeiten für ein ungehindertes Radfahrvergnügen “ bestätigt Petra Rosenbach von der Emsland Touristik. „Wir stärken durch dieses Projekt beide Regionen und profitieren von der Zusammenarbeit.“ (Grafschaft Bentheim)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: